Die Idee zu der Ausstellung ihrer Bilder hatte Ilse Weiß noch selbst. Erleben durfte sie die Künstlerin aber nicht mehr. Als sie sich an die Kreiskulturreferentin Gisela Lang wandte, ahnte noch niemand etwas von ihrer bevorstehenden schweren Erkrankung, an deren Folgen sie am 20. Juli 2009 verstarb.

Die Ausstellung "Leuchtende Erinnerungen" soll nun an sie erinnern und endlich die Bilder präsentieren, die sie selbst so gerne zeigen wollte. Ihr Mann Helmut Weiß hat den erneuten Anstoß zu der Ausstellung gegeben. "Ich wollte ihr diesen Wunsch in Erfüllung gehen lassen", beschreibt er.

Ilse Weiß (geborene Birner) war Krankenschwester und Diabetesberaterin. Zuletzt arbeitete sie im Senioren- und Pflegeheim Lucas-Cranach-Haus in Kronach. Im Hospizverein Kronach war sie ehrenamtlich tätig.

In Küps, wo sie seit 1996 gemeinsam mit ihrem Mann lebte, lernte sie ihren "Mentor" Rolf Schemenau kennen.
Er führte sie in die Welt der Aquarellmalerei ein und wirkte an einigen der ausgestellten Bilder mit. Bei der Coburger Malerin Christel Raeck belegte Weiß einige Kurse. Auch sie beeinflusste ihre Gestaltungstechniken.

22 ihrer abstrakten Aquarelle, oftmals mit einem stimmungsvollen Bezug zur Natur, hängen nun im Landratsamt. "Die Bilder strahlen eine solche Lebensfreude aus. Meine Frau war ein lebensfroher Typ, hatte aber auch bedingt durch ihre Arbeit ihre nachdenklichen Phasen", sagt Helmut Weiß.

Beeindruckt von den Werken und der Künstlerin ist auch Kreisklturreferentin Gisela Lang: "Sie war ein so liebenswerter Mensch. Wenn sie zur Tür hereinkam, hat man sich gefreut." Landrat Oswald Marr wünschte der Ausstellung bei der Eröffnung am Montag viele Betrachter und den ein oder anderen Abnehmer.


Dauer Die Ausstellung "Leuchtende Erinnerungen" von Ilse Weiß kann bis Freitag, 19. Juli, im ersten Stock im Landratsamt besucht werden.

Spenden Gegen eine Spende an das Lucas-Cranach-Haus oder den Hospizverein Kronach sind die Bilder von Ilse Weiß erhältlich. Kontakt: Helmut Weiß, Gesundheitsamt Kronach.