Für den 5400 Mitglieder zählenden Gartenbaukreisverband Kronach kam es heuer knüppeldick. Aufgrund der Corona-Pandemie sind auf Landkreisebene Gartenpflegerkurs, Jugendleiterseminar, Ökologie-Wettbewerb, "Tag der offenen Gartentür", Herbstversammlung sowie Kreislehrfahrt nach Prag ausgefallen. Bei den 44 Gartenbauvereinen gab es außerdem keine Gartenfeste.

Nun hat sich auch die Kreisvorstandschaft unter der Leitung von Fritz Pohl zu dem Entschluss durchringen müssen, den beliebten Apfelmarkt abzusagen. Diese Veranstaltung hätte am 18. Oktober neben dem Kreislehrgarten auf dem Kronacher Landesgartenschau-Park stattfinden sollen. Seit dreizehn Jahren pilgern zu diesem Event alljährlich weit über tausend Gartenfreunde.

Die Absage sei, so Pohl, höchst bedauerlich, denn Obst aus dem eigenen Garten gewinne immer mehr an Bedeutung. Schließlich sei ein Apfel ohne Chemie eine regelrechte Vitaminbombe. Vor allem sei dieses Gartenprodukt wohlschmeckend und ein Genuss für Körper und Geist. Kein Wunder, dass der Apfel seit Jahren das beliebteste Obst der Deutschen ist. Jeder Bundesbürger verputze durchschnittlich im Jahr 33 Kilogramm.

Allerdings gab der Kreisvorsitzende zu bedenken, dass heuer ein ausgesprochen schlechtes Apfeljahr im Landkreis Kronach ist. Vielerorts seien die Blüten während der Eisheiligen - an Pankratius waren bis zu fünf Grad Minus angesagt - erfroren. Dies gelte aber auch für Pflaumen, Zwetschgen, Kirschen und vor allem für die Walnussbäume.

Trotzdem erklärte sich der Kreisvorsitzende bereit, wieder Obstbaumsammelbestellungen durchzuführen. Die Bestellungen sollten bis spätestens Freitag, 2. Oktober, bei Fritz Pohl, Krebsbachstraße 11, 96328 Theisenort (Telefon 09264-6101) eingehen. Abholtermin der bestellten Bäume sei dann am Samstag, 10. Oktober.

Kreisfachberaterin Beate Singhartinger informierte über die Naturgarten-Zertifizierung "Bayern blüht - Naturgarten". Die bayernweite Aktion sei eine Initiative der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau in Veitshöchheim, die dem Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten angehört. Zum Initiator zähle außerdem der Bayerische Gartenbaulandesverband.

Im Landkreis Kronach sei das Interesse trotz Corona, so Kreisfachberaterin Beate Singhartinger, bereits recht groß gewesen. So habe sie zusammen mit Gartenbauingenieurin Melanie Hohner und Christine Bender von der Gartenakademie in Kitzingen zwanzig Gärten zertifizieren können.

Die ersten drei Plaketten seien an Gartenbesitzer aus dem Landkreis in Mitwitz schon überreicht worden. Auch im nächsten Jahr soll die Naturgarten-Zertifizierung weitergehen, versicherte die Kreisfachberaterin.