Nachdem die Floßmeister Gilbert Weiß und Henry Stöcker sowie Michael Thiemann das Schnappenhammer-Wehr geöffnet hatten, wurde das erste Floß mit einem größeren Abstand zu den anderen Floßen auf die Reise geschickt, um zu sehen, wie sich das Strömungsverhalten des Flusses auf die Floße auswirkt. Doch schon beim Start des ersten Floßes war für die Verantwortlichen wie auch für die aktiven Flößer abzusehen, dass es an diesem ersten Tag dieser Saison gut laufen wird.

So konnten am Ende der Floßreise alle Floßlenker einmütig von einem hervorragenden Gleiten der Floße berichten, was die Fahrt zu einem besonderen Vergnügen für die etwa 220 Floßgäste werden ließ, wenn sich auch jeder gerne eine wärmere Lufttemperatur gewünscht hätte. Aber dagegen konnte man ja durch richtige Bekleidung etwas tun.


Wenigstens riss die Wolkendecke zum Start in Schnappenhammer auf und die Sonne sandte ihre Strahlen auf die Wasserratten herab. Wichtig war aber, und das ist der Wunsch der Flößer allemal, ihre Floßgäste sicher und wohlbehalten zum Floßhafen beim Flößerhaus in Wallenfels zu bringen. Dies ist ihnen auch an diesem ersten Floßtag hervorragend gelungen. Am ganzen Körper nass, aber hoch zufrieden und überglücklich konnten die Floßgäste aus den Händen der Flößer und der Sachbearbeiterin der Stadt, Barbara Kremer-Kolb, ihr Flößerdiplom entgegennehmen. Einhellige Meinung der Gäste: "Es war super und wir kommen wieder. "