Drei Stunden lang Käse gemacht, viel Spaß gehabt und lecker gegessen - mit diesem Fazit verließen die Teilnehmer den Oberauracher Bürgertreff "Sternstübla" in Trossenfurt nach dem Käseseminar mit dem "Schmalzmüller". Friedrich König, der Inhaber der Schmalzmühle am Hesselberg, führte seine Kursteilnehmer in die Geheimnisse der Käserei ein.

Am Anfang stehen Milch, Lab und Joghurt. Jede Gruppe "betreut" einen Fünf-Liter-Edelstahltopf und lässt sich überraschen, was passiert. Was nach Wochen langer Reife entstehen kann, das probieren die Kursteilnehmer, während sie warten, dass ihr Käse-Ansatz abkühlt und währenddessen Lab und Joghurt-Kulturen ihre Arbeit tun.


Beste Stimmung

Hochwasserpegel und Bauernrebell heißen die Käsesorten des Schmalzmüllers.