Die Gemeinschaft wurde immer großgeschrieben bei der Spielvereinigung (SpVgg) Roßstadt, die am Wochenende ihr 40-jähriges Bestehen feierte. Für die Jugend aus Roßstadt, Eschenbach, Dippach und Weisbrunn wurde die SpVgg damals gegründet, damit di jungen Leute gemeinsam Fußball spielen konnten.

Damals war hier auch schon ein Sportgelände, erinnern sich Franz Hümmer aus Dippach und Horst Ziegler aus Roßstadt an ihre Kindheit. Der Schulsport fand in den Mainwiesen statt. "Eine Sandgrube, eine Turnstange und einen Bolzplatz mit Holztoren hat es hier gegeben", erzählen sie. Und die Buben haben natürlich am liebsten Fußball gespielt. "Auch Turniere haben die Größeren damals schon organisiert", weiß Horst Ziegler.
Da ergriff der damalige Bürgermeister von Roßstadt Franz Wirth mit einigen anderen Erwachsenen die Initiative, einen Sportverein zu gründen. Uwe Pappenheimer, der heutige Vorsitzende, erinnert sich ebenfalls an diese Zeit, als aus dem Nichts ein Sportbetrieb aufgebaut werden musste.

Das gelang dank der Gründungsmitglieder, die am Sonntag für 40 Jahre Treue zum Verein ausgezeichnet wurden, und der vielen Beitritte in den Folgejahren. Der Zusammenhalt zeichnete die SpVgg Roßstadt auf dem Platz aus, so dass für einen so kleinen Verein erstaunliche sportliche Erfolge gefeiert werden konnten, aber auch in den Tiefen des Vereinslebens.

Duschen "im Schlauchtrog"

Im Feuerwehrhaus befanden sich früher die Duschen für die Sportler "die Roßstadter gingen in den Keller, den Gästen gehörte die große Halle", so Pappenheimer. Zwar sei gespöttelt worden "wenn Du nach Roßstadt kommst, duschst Du im Schlauchtrog", aber es habe immer warmes Wasser gegeben "und jede Menge Platz für die Gäste".

In einer großartigen Gemeinschaftsleistung schufen sich die Mitglieder ein Vereinsheim, das jedoch 2004 vom Hochwasser heimgesucht und 2010 von einem Brand total zerstört wurde. Doch auch von diesen "Niederlagen" ließ sich die SpVgg nicht kleinkriegen. Das Sportheim wurde neu aufgebaut, ist jetzt barriere- und hochwasserfrei angelegt.

Das Miteinander zählt

"Die Stadt kann viel bauen, aber die Vereine füllen das mit Leben", erklärte Eltmanns Bürgermeister Michael Ziegler (CSU). Die Lebensqualität in den Orten entstehe durch das Miteinander und die Roßstädter könnten stolz sein auf ihre Sportanlagen und das Sportheim. Auch wenn die Stadt finanziell geholfen habe, sei es nicht selbstverständlich, dass Mitglieder tausende von Stunden investieren, um das Sportheim ein drittes Mal aufzubauen.

Ehrungen

Für langjährige Vereinszugehörigkeit wurden folgende Mitglieder ausgezeichnet.
25 Jahre: Klara Aumüller, Sibylle Engel, Daniel Engelstätter, Edgar Greubel, Thomas Hofmann, Marco Hümmer, Matthias Jung, Thomas Knöttner, Patrick Macht, Stefan Pappenheimer, Jochen Rottmann, Wolfgang Schütz, Kurt Schwarz, Roland Schwarz, Christian Then und Tobias Wittig.

30 Jahre: Lorenz Aumüller, Michael Aumüller, Willi Aumüller, Dietmar Bezold, Bernd Engel, Harald Hümmer, Edgar Kiraly, Stefan Klarmann, Detlef Klein, Franz Kundmüller, Josef Macht, Andreas May, Uwe Pappenheimer, Helga Rottmann, Holger Zehner und Kurt Ziegler.

32 Jahre: Peter Bäuerlein, Udo Böllner, Johannes Bühl, Markus Bühl, A. Eichelsdorfer, Annemarie Engel, Franz Hümmer, Hildegard Ibel, Gerhard Jäger, Konrad Jäger, Max Klarmann, Werner Lang, Stephan May, Bernhard Müller, Ingrid Ohlmann, Helmut Oppelt, Gerd Rambach, Harald Sechser, Leo Wagner, Bruno Wittig, Edgar Ziegler, Friedrich Ziegler, Horst Ziegler und Siegfried Ziegler.

40 Jahre: Robert Bäuerlein, Günter Böllner, B. Bräutigam, Gerhard Bühl, Willi Endres, Ludwig Engel, Richard Graser, Alois Hofmann, Gerhard Hümmer, Wilhelm Jäger, Peter Klarmann, Georg Knöttner, Stephan May, Erich Mölter, Gerhard Mölter, Josef Neundorfer, Manfred Neundorfer, Thomas Ohlmann, Gerhard Pfuhlmann, Hans Rambach, Arthur Reitz, Edmund Rott, Paul Rottmann, Wolfgang Schierle, Ludwig Schmid, Albert Schmitt, Heinrich Schmitt, Konrad Schmitt, Franz Schramm, Herbert Schwamm, Hans Schwinn, Hermann Schwinn, Johann Schwinn, Adolf Then, Leo Then, Richard Then, Gottfried Voll, Richard Voll, Paul Weihermüller und Oswald Ziegler.