Drei Elfmeterschießen haben die Zuschauer in den Finalspielen des Oberaurach-Pokals gesehen, den sich der RSV Unterschleichach sicherte. Der SV Neuschleichach gestaltete das traditionsreiche Fußball-Pokalturnier mit einem attraktiven Rahmenprogramm, in dem passend zum Auftakt der Frauen-EM die Damen der SpVgg Greuther Fürth und der SpVgg Stegaurach antraten.
Der SV Neuschleichach hat eine lange Damenfußball-Tradition. Beim Landesligisten Stegaurach spielt auch die Neuschleichacherin Marina Hirt, die die Tradition von Mutter Sonja und Oma Marianne fortsetzt. Neben Marina stand mit Katrin Schäder aus Kirchaich eine zweite Oberauracherin auf dem Platz. Die Zuschauer sahen ein temporeiches, technisch gutes Spiel, "mit erfreulich wenig Fouls", wie ein erfahrener Fußballer am Spielfeldrand kommentierte.
Auch die Pokalspiele verliefen fair und ausgesprochen ausgeglichen, bis auf eine Aufregung zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit im Endspiel. Hier gab es zwei Rote Karten. Am ersten Turniertag qualifizierte sich der RSV Unterschleichach mit nur einem Gegentor und klaren Siegen über die SG Fürnbach/Dankenfeld und den SV Fatschenbrunn für das Finale. In der Gruppe B ging es spannender zu. Hier zog der TSV Kirchaich ins Finale ein, da er im Gegensatz zum SV Neuschleichach kein Gegentor kassiert hatte. Jede Menge Elfmeter sahen die Zuschauer am Finaltag.
Mit 12:11 sicherte sich der SC Trossenfurt-Tretzendorf den fünften Platz gegen die SG Fürnbach/Dankenfeld. Den dritten Platz gewann der SV Fatschenbrunn ebenfalls im Elfmeterschießen mit 9:7 gegen die Gastgeber aus Neuschleichach.
Viel Beifall bekamen vor Anpfiff des Finales die Kinder und die Damen des SV Neuschleichach für ihre Tanzaufführung, die mit dem "Körperteile-Blues" der Kinder begann. Besonders an die Kleinen hatte der SV Neuschleichach im Vorfeld gedacht. Während die Papas Fußball spielten, konnten sie sich in einer großen Spielstraße und auf der Hüpfburg vergnügen, Gesichter wurden bemalt und sie konnten Luftballon-Tiere mit nach Hause nehmen
Im Finale trafen der TSV Kirchaich und der RSV Unterschleichach aufeinander. Der RSV begann stark und ging durch einen Elfmeter in Führung. Nach dem Wechsel machte Kirchaich wesentlich mehr Druck, ein Ausgleichstreffer war ungültig, weil der Freistoß dazu nicht indirekt ausgeführt war, wie vom Schiedsrichter vorher festgelegt. Kurz darauf gelang dann doch das 1:1. Beide Mannschaften drängten auf eine Entscheidung ohne Elfmeterschießen. Zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit kam es zu einem Foul, das in eine Rangelei ausartete. Sowohl RSV als auch TSV wurden mit einer Roten Karte bedacht, mit viel Aufregung ging es ins Elfmeterschießen, das allerdings ebenfalls sehr ausgeglichen ablief.
Mit 6:5 hatte schließlich der RSV Unterschleichach das glücklichere Ende und Mannschaftskapitän Marcel Zitzmann konnte aus den Händen von Bürgermeister Thomas Sechser den Wanderpokal in Empfang nehmen.


Ergebnisüberblick

GRUPPE A
RSV Unterschleichach - SG Fürnbach 2:0
SV Fatschenbr. - RSV U'schleichach 1:3
SG Fürnbach - SV Fatschenbrunn 1:2
1. RSV Unterschleichach 2 5:1 6
2. SV Fatschenbrunn 2 3:4 3
3. SG Fürnbach 2 1:4 0
GRUPPE B
SC Trossenfurt - SV Neuschleichach 1:3
SV Neuschleichach - TSV Kirchaich 0:2
TSV Kirchaich - SC Trossenfurt 1:0
1. TSV Kirchaich 2 3:0 6
2. SV Neuschleichach 2 3:3 3
3. SC Trossenfurt 2 1:4 0
SPIEL UM PLATZ 5
SG Fürnbach - SC Trossenfurt n. E. 11:12
SPIEL UM PLATZ 3
SV N'schleich. - SV Fatschenbr. n. E. 7:9
FINALE
RSV U'schleich. - TSV Kirchaich n. E. 5:4