Vor einem Jahr sorgte ein Unwetter für ein vorzeitiges Ende, als der Sturm sogar die Pizzaöfen durch die Gegend fliegen ließ. "Wir waren froh, dass niemandem etwas passiert ist", sagte der Jugendreferent im Gemeinderat, Martin Mölter, erst jüngst in einem Gespräch mit unserer Redaktion.

Diesmal schienen die Vorzeichen günstiger: 50 Bands hatten geprobt und sich auf den Auftritt unter freiem Himmel gefreut. "Endlich ist es soweit. Wir freun uns schon riesig auf euch und ein geiles Festival. Aktuelle Wettervorhersage: Optimales FESTIVALWETTER!", hatten die Veranstalter noch am Samstagmorgen auf Facebook gepostet. Seit Mittwoch liefen die Aufbauarbeiten.

Doch der anhaltende Regen am Samstagvormittag machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Zur Mittagsstunde wurde das Festival abgesagt. "Aufgrund des Wetters können wir es nicht verantworten, die Anlage aufzubauen, da wir im Worst-Case für die Schäden an der Anlage hätten haften müssen. Wer dennoch Bierdurst verspürt, ist gerne eingeladen, da das überdachte Bierausschankzelt steht und später betrieben wird. Live-Musik wird es aber trotzdem geben - lasst euch überraschen...", hieß es auf Facebook.

Mit den ersten Sonnenstrahlen am Nachmittag keimte aber dann doch Hoffnung, so dass eine "abgespeckte Version" mit einigen Bands auf einer kleineren Bühne und kurzfristig organisierten kleiner PA-Anlage durchgezogen wird (siehe auch user-Beitrag). Hektik pur für Bands und Organisatoren. Aber gerade diese Improvisationskunst dürfte die Stimmung erst recht angeheizt haben.