Ist es der regelmäßige Teegenuss, oder die liebevolle Frau an der Seite? Es könnten aber auch die Gene sein, die den langjährigen Haßfurter Kommunalpolitiker Erich Heß bis ins hohe Alter geistig und körperlich fit gehalten haben. Am Freitag feierte er im Familien- und Freundeskreis seinen 90. Geburtstag.

Viele ehemalige Weggefährten gratulierten zum Ehrentag, darunter Landrat Wilhelm Schneider und Haßfurts Bürgermeister Günther Werner, die das politische Wirken des Jubilars würdigten.

Viele Meilensteine in der Karriere

Erich Heß erblickte am 31. Januar 1930 im heutigen Königsberger Stadtteil Römershofen das Licht der Welt. Nach dem Besuch der Volksschule wechselte er an die damalige Oberrealschule nach Haßfurt, wo er 1950 das Abitur erlangte. "Er waren damals wirtschaftlich nicht gerade rosige Zeiten", erinnert sich der Jubilar an das Ende des zweiten Weltkriegs.

So entschloss sich der junge Mann gemeinsam mit zwei Klassenkameraden ins Ruhrgebiet nach Dortmund zu gehen. Dort arbeitete er als Kumpel in der Zeche Zollern II ein Jahr lang unter Tage. Danach zog es ihn wieder in die fränkische Heimat zurück.

Nachdem der Jubilar sich für zwei Semester an der Universität Würzburg für Jura eingeschrieben hatte und die Ersparnisse aufgebraucht waren, schlug er bei der Deutschen Post die berufliche Laufbahn im gehobenen Dienst ein. Nach einer dreijährigen Ausbildung mit dem Durchlaufen aller Sparten in verschiedenen Postämtern versah er zunächst den Dienst am Postschalter in Haßfurt.

Zu der damaligen Zeit war das Postamt Haßfurt weit über die Landkreisgrenze hinaus als Verwaltungsbereich zuständig. Im Jahre 1972 wurde Erich Heß zum Vorsitzenden der Postgewerkschaft für die gesamte Region Franken gewählt. In Nürnberg versah er bis zum Eintritt in die Rente seinen Dienst.

Langjähriges Wirken in der Politik

Die kommunale Politik im Landkreis prägte Erich Heß nicht nur als Kreisrat, wo er 36 Jahre lang großen Einfluss ausübte, davon 25 Jahre als SPD-Fraktionsvorsitzender.

Im Stadtrat Haßfurt war der Sozialdemokrat 40 Jahre lang von 1960 bis 2000 politisch engagiert, davon drei Perioden lang im Amt des Dritten Bürgermeisters.

Das langjährige Engagement wurde durch die kommunale Verdienstmedaille in Bronze und Silber gewürdigt.Für die hauptamtliche gewerkschaftliche Arbeit erhielt der 90-Jährige das Bundesverdienstkreuz.

Bewundert und "manchmal ein bisschen gefürchtet" von den Landräten und der Kreisverwaltung sei Heß für seine glänzende Vorbereitung zu den Sitzungen gewesen, wie die damaligen Fraktionsvorsitzenden Bernhard Ruß und der stellvertretender Landrat Günter Lipp bei seiner Verabschiedung im Jahr 2003 mitteilten. "Man hörte ihm zu, weil er stets etwas zu sagen hatte und weil sein Wort Gewicht besaß in diesem Gremium", sagte Ruß damals.

Erich Heß habe sich, wie Ruß damals fortführte, im März 1990 in den Dienst der Fraktion und der Partei der SPD gestellt, - als er sich bereit erklärte, für das Amt des Landrats zu kandidieren, obwohl er selbst der Meinung war, dass dies ein jüngeres Parteimitglied hätte machen sollen. Sein Motto im Wahlkampf sei bezeichnend für sein gesamtes politisches Leben gewesen: "sachkundig - fair - bürgernah".

Neben dem vielseitigen Engagement hielt ihm seine Frau Marianne stets den Rücken frei. Mit ihr ist er seit 1954 verheiratet und konnte im vergangenen Jahr das Fest der eisernen Hochzeit feiern. Zudem ist Erich Heß Vater von einem Sohn und einer Tochter und Großvater von fünf Enkelkindern.

Die wöchentliche Partie Schafkopf pflegt der Jubilar schon lange Jahre. Muse holt er sich auf seiner Terrasse, die ihm bei den ersten Sonnenstrahlen offensichtlich als Lebenselixier dient.