Seit etwa vier Wochen können Bürger aus dem Landkreis, die im Bibliotheks- und Informationszentrum (BIZ) am Marktplatz in Haßfurt Medien ausleihen möchten, diese selbst verbuchen. Am Dienstag stellten die Leiterin des BIZ, Annelie Ebert, Landrat Wilhelm Schneider (CSU) und Horst Hofmann, Geschäftsführer des Schulzweckverbands, das Selbstverbuchungsterminal vor.

Mit diesem Gerät kann jeder Nutzer seinen Bibliotheksausweis scannen und dann die Medien, die er ausleihen möchte, digital verbuchen. Auf Wunsch erhält er einen Bon mit den Titeln der ausgeliehenen Medien und der Ausleihfrist. Daneben können an dem dazugehörigen Bildschirm auch bereits ausgeliehene Medien unkompliziert verlängert werden. Lediglich die Rückgabe der Medien muss wie bisher an der Theke erfolgen.
Rund 8750 Euro hat der Schulzweckverband in die Technik und das Möbel investiert und dafür 2900 Euro von der Landesfachstelle am Bayerischen Kultusministerium als Zuschuss erhalten. "Die Landesfachstelle hatte uns empfohlen, dieses Gerät anzuschaffen", sagte Annelie Ebert bei der Vorstellung. "Wir haben es gerne installiert, weil wir damit in unserer Zweigstelle am Schulzentrum am Dürerweg bereits seit 2010 gute Erfahrungen gemacht haben."

Einfach und sicher

Die Selbstverbuchung sei einfach und sicher und werde zum allergrößten Teil von den Nutzern akzeptiert und begrüßt. "Es hilft uns vor allem zu Stoßzeiten, wenn viele Besucher auf einmal Medien ausleihen möchten", fügte Annelie Ebert an. Dadurch werde das Personal entlastet und könne mehr Service und bibliothekarische Dienstleistungen wie die Beratung, das Aussuchen von Medien, die Zusammenstellung von Medienboxen für Schulen, Kindergärten oder Vereine, aber auch die Fernleihe bieten.

"Die Fernleihe hat unglaublich zugenommen", berichtete Annelie Ebert. "Waren es vor zehn Jahren noch 400 Fernleihen im Jahr, so werden wir dieses Jahr rund 3800 Medien beim Deutschen Leihverkehr angefordert haben." Der Deutsche Leihverkehr sei ein Zusammenschluss aller deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken und das BIZ dürfe sämtliche Medien für seine Nutzer bestellen.

Ein Netzwerk von Medienlieferanten

Hinzu kommen aber noch einmal über 3000 Titel, die jährlich über den Verbund "Haßberge-Moewe" (Medien öffnen Welten) an die angeschlossenen Bibliotheken in Zeil, Knetzgau, Ebern und Untermerzbach sowie an die Dorfläden in Riedbach und Aidhausen ausgeliehen werden. Außerdem ist das Personal bei Problemen mit der Technik bei der Franken-Onleihe gefragt und muss das Verzeichnis der Medien fortlaufend aktualisieren. "Von den 163.750 Medieneinheiten, die wir in diesem Jahr bis jetzt verliehen haben, sind immerhin 9250 Franken-Onleihen gewesen", teilte Annelie Ebert mit.

Landrat Wilhelm Schneider stellte fest, dass die "Erprobung" des Selbstverbuchungsgeräts im BIZ am Schulzentrum wichtig gewesen sei. "Jüngere Nutzer, die zudem mit dem Computer aufwachsen, nehmen solche Entwicklungen leichter an", sagte er. Es sei sinnvoll, dieses Gerät jetzt auch im BIZ am Marktplatz einzuführen, damit Nutzer zu Stoßzeiten nicht zu lange warten müssten. Horst Hofmann ergänzte, dass man immer bemüht sei, das BIZ auf dem neuesten technischen Stand zu halten und den Service zu verbessern.

Auch mitarbeiterfreundlich

Stefanie Kober aus Junkersdorf, die während der Übergabe, das neue Selbstverbuchungsterminal zum ersten Mal alleine bediente, gab an: "Ich finde das Gerät sehr sinnvoll, wenn viel Betrieb im BIZ ist. Ansonsten aber schätze ich auch den persönlichen Kontakt zu den Mitarbeitern."