Praxis-Seminare kennt sie noch aus ihrer Zeit am Eberner Friedrich-Rückert-Gymnasium. Jetzt stürzt sie sich als Studentin, unter anderem der Politikwissenschaft, Hals über Kopf in ein ganz besonderes Praxisstudium: Lisa Schor (18) aus Kottendorf kandidiert auf der "Bürgernahen Liste" (BNL) für den Gemeinderat.

Die Bamberger Studentin ist eine der Hoffnungsträger der Liste, die vor 18 Jahren gegründet wurde, um im Zuge des Kanalbaues im Lautergrund den Anliegen und Sorgen der Bürger aus Lußberg und Kottendorf im Gemeinderat Gehör zu verschaffen. "Wir wollen die Stimme für die kleineren Gemeindeteile erheben, damit nicht nur aus Breitbrunner Sicht entschieden wird", hatte damals Jürgen Gehring, einer der Listengründer, gesagt - und am Freitagabend bei der Nominierungsversammmlung im Gasthaus "Zum Veitenstein" wiederholt.

Zwei Stimmen fehlten

Dieser Antrieb und diese Zielsetzung führten dazu, dass zwei Mal je drei BNL-Kandidaten in den Gemeinderat einzogen. Zuletzt schaffte es aber nur Gehring selbst, der zwischenzeitlich aus beruflichen Gründen sein Mandat an Josef Mahr abgetreten hatte.

Jetzt gab Gehring als "Minimalziel wieder zwei Plätze im Gemeinderat" aus. Schließlich hätten 2008 nur zwei Stimmen gefehlt.

Themen aus dem Lautergrund gebe es genug, fanden die Teilnehmer an der Versammlung: das Kottendorfer Gemeindehaus, den Ausbau der Staatsstraße, der aufgrund der Verkehrszählungen ständig zurückgestellt werde, aber "jeder fährt doch lieber über Priegendorf, weil die Straße so schlecht ist", wie ein Teilnehmer feststellte.

Unklar sei auch, wie es mit dem Kanal weitergehe, da die Appendorfer Kläranlage immer wieder Anlass für Spekulationen gebe, da neue Kosten noch anfallen.

Deshalb brauche es eine starke Interessensvertretung: "Wir haben eine kompetente und schlagkräftige Truppe", befand Jürgen Gehring mit Blick auf die Liste, auf der sein Name nicht mehr auftaucht. "Arbeitsbedingt kann ich kein Kandidat sein", bedauerte der Psychologe am Arbeitsamt in Bamberg.

Dennoch sei die Lautergrund-Liste "gut aufgestellt", auch im Vergleich zur Konkurrenz, da es zwar keine SPD-Liste mehr gebe, nun aber auch die Unabhängigen Kandidaten als neue Gruppierung neben CSU und Freie Wähler um die Wählergunst buhlen. "Wir sind sehr zufrieden, haben drei Frauen auf den vorderen Plätzen", analysierte Hanna Sorgenfrei. "Vom Altersgefüge her ist alles dabei, jeder findet einen Ansprechpartner in seinem Jahrgang."

Jürgen Gehring stellte Lisa Schor heraus, die "ganz andere Blickwinkel" habe und "wir offen sind, für Dinge, die die Jugend interessieren". Deshalb hoffen Gehring und Sorgenfrei auch, dass Lisas Vorbild viele jungen Menschen zur Teilnahme an der Wahl reizt.

Gleichzeitig hoffte Gehring, dass "trotz der neuen Konstellation der Wahlkampf nicht aggressiv wird, sondern sachlich bleibt".

Die Kandidaten-Liste

1. Stefan Schor (49), Einsteller, Kottendorf
2. Hanna Sorgenfrei (32), Dipl. Pädagogin, Lußberg
3. Josef Mahr (51), Dipl. Ingenieur Elektrotechnik, Hasenmühle
4. Frank Fella (41), Angestellter, Lußberg
5. Lisa Schor (18), Studentin, Kottendorf
6. Klaus Gehring (53), Softwareentwickler, Lußberg
7.Hermann Lüdtke (60), Schreiner, Lußberg
8. Marion Mahr (44), Fahrlehrerin, Hasenmühle
9. Manfred Wolf (51), Werkzeugmacher, Lußberg
10. Jürgen Wirth (49), Elektroinstallateur, Hasenmühle.
11. Thomas Bauer (42), Technischer Zeichner, Lußberg
12. Manfred Will (42), Landmaschinenmechaniker, Edelbrunn.