Sie lieferten Musikepen für die Ewigkeit ab. Verkauften Schallplatten in Rekordzahlen, ihre Konzerte waren weltweit umjubelt und Sternstunden der Rockmusik: Die Musiker von "Pink Floyd" gehören zur Phalanx dieser Gilde. Seit dem Tod von Keyboarder Rick Wright im September 2008 ist klar, dass "Pink Floyd" nie mehr zusammen auf einer Bühne stehen wird, obgleich Bassist Roger Waters und Gitarrist David Gilmore (im September in zehn europäischen Städte unterwegs) das Vermächtnis hochhalten. Diesem Anspruch haben sich auch mehrere Tribute-Bands, wie "The Australian Pink Floyd Show"oder "Off the wall" verschrieben. Die beste deutsche Pink-Floyd-Coverband heißt "Echoes" und tritt am Sonntag, 19. Juli, im Rahmen des Musikfestes in Schloss Eyrichshof auf.

Dazu ein Interview mit Echoes-Schlagzeuger und Manager Steffen Maier.

Herr Maier, was für ein Programm dürfen die Besucher im Schlosshof erwarten?
Maier: Die Bezeichnung "Best Of" trifft es ziemlich genau. Wir haben ein Programm zusammengestellt, welches den eingefleischten Pink Floyd-Fan mit kompletter Plattensammlung, aber auch denjenigen, der nur die größten Hits aus dem Radio kennt, begeistern dürfte. Dazu kommen ein paar Überraschungen und seltene Perlen. Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Schaffensphase der 70er Jahre, die mit den Mega-Alben "Dark Side Of The Moon", "Wish You Were Here" und "The Wall" auch die erfolgreichste für Pink Floyd war. Den Bogen spannen wir aber bis zur Post-Waters-Ära. Was Live-Shows betrifft, haben Pink Floyd beim Sound, im visuellen Bereich und in Sachen Bühnentechnik Maßstäbe gesetzt. Daran orientieren wir uns, natürlich etwas kleiner ist. Die Show lehnt sich an die "Division Bell"-Tour von 1994 an und beinhaltet einige Elemente. So laufen zum Beispiel zu den Songs passende Videos auf einer großen, kreisförmigen Leinwand. Dazu gibt es eine aufwändig programmierte Lightshow mit zahlreichen intelligenten Scheinwerfern. Letztlich wird es sicher auch das Ambiente von Schloss Eyrichshof sein, welches das alles noch einmal verstärkt.

Welche Beziehung hat die Band zu Pink Floyd?
Wir alle sind große Fans von Pink Floyd, was auch der Grund ist, warum wir überhaupt als Band zusammen gefunden haben. Und weil wir selbst Fans sind, gehen wir sehr respektvoll, akribisch und mit einer Portion Demut an die Sache heran. Es darf kein rein technischer Vorgang sein, diese Musik zu spielen, denn das wäre steril. Vielmehr muss man sich selbst immer wieder mental und emotional darauf einlassen. Wir bestaunen auch nach 20 Jahren und fast 400 Konzerten immer noch und immer wieder die zeitlose Genialität dieser Musik. Das nutzt sich erstaunlicherweise kein bisschen ab. Pink Floyd begleiten jeden von uns einfach schon lange, und so hat auch jeder einen individuellen Zugang und seine ganz persönliche Verbindung zu Pink Floyd. Wer zum Beispiel, wie ich, einmal den Titel "Echoes" bei Sonnenuntergang im Golf von Neapel mit Blick auf das Mittelmeer und den Vesuv gehört hat, den wird das nie mehr loslassen.

Seit wann besteht die Band?
Wir dürfen dieses Jahr unser 20.Bühnenjubiläum feiern. Mit den Proben haben wir sogar schon 1993 begonnen. Dabei ging es uns zunächst einfach nur um den Spaß, diese Musik zu spielen, ganz ohne irgendwelche über den Proberaum hinausgehende Ambitionen. 1995 gab es den ersten öffentlichen Auftritt, und von da an hat sich die Sache in einer Art und Weise entwickelt, die wir niemals für möglich gehalten hätten. Die aktuelle Besetzung besteht seit 2002, mit Keyboarder Paul Kunkel und mir sind noch zwei Gründungsmitglieder dabei.

Was denken Sie über die Location Schloss Eyrichshof?
Bislang war ich noch nicht dort und kenne die Location nur von Bildern. Aber man sieht schon, dass das eine ganz tolle Kulisse ist. Es dürfte kein Zufall sein, dass der Veranstalter sich für Schloss Eyrichshof entschieden hat.
Wir spielen gerne an solchen Orten, weil diese alten Gebäude auf geradezu magische Weise eine Symbiose mit der Musik von Pink Floyd eingehen und so zum Bestandteil der Show werden. Pink Floyd haben das mit ihrem legendären Pompeji-Konzert eindrucksvoll vorgemacht. Und wir selbst haben das bei Konzerten wie zum Beispiel im Aschaffenburger Schloss Johannisburg, auf der Plassenburg in Kulmbach, in den Klosterruinen von Calw und Bad Dürkheim und im Brunnenhof der Münchner Residenz auch schon erleben dürfen. Da sitzt du dann hinter dem Schlagzeug und bekommst Gänsehaut.

Wie viele Auftritte stehen an?
Über den Sommer stehen ausschließlich Open Airs bzw. Konzerte unter Zeltdächern an. Zwei haben wir schon hinter uns gebracht, im nächsten Tour-Block geht es auch nach Ebern-Eyrichshof. Im August spielen wir weitere sechs Open Airs, u.a. in Burghausen, Nürnberg, München und Hanau.
Auf eine Sache freuen wir uns dieses Jahr noch ganz besonders: Im Dezember werden wir unter dem Namen "Echoes acoustic" erstmals eine Akustik-Tour mit Pink Floyd-Songs spielen, ebenfalls in ausgewählten Locations. Das ist ein spannendes Experiment, welches es in dieser Form bislang noch nicht gab. Wir haben die Songs komplett neu arrangiert und instrumentiert. Im Herbst wird auch eine Live-DVD davon erscheinen."


Erfahrene Musiker

Die Band besteht aus:
Oliver Hartmann (45 Jahre) - Vocals, E-Guitar, A-Guitar (u.a. Avantasia, Rock Meets Classic, Hartmann, Ex-At Vance, Ex-Spider)
Martin Hofmann (56) - Bass, Vocals, Basspedal, A-Guitar (Ex-Seconds Out, Ex-Scaramouche)
Paul Kunkel (43) - Keyboards, Vocals (Ex-Whiteout, Ex-Crazy Rockin Horror Show)
Steffen Maier (43) - Drums, Percussion (Ex-Whiteout, Ex-Ahl Männer)
Michael Unger (47) - Saxophone, Vocals, A-Guitar (Talking Sax)
Tiffany Kirkland (33) - Vocals (Rock Meets Classic, Michael Bublé, Bonnie Tyler, Voice of Germany, Urban Club Band).

Das Programm und Vorverkaufsstellen

Mittwoch, 15. Juli;
Nabucco: Verdi-Oper in italienischer Sprache, die von 120 Akteuren inszeniert wird. Ein Spektakel;

Donnerstag, 16 Juli: Ritchie Blackmore's Night: der Ex-Gitarrist von Deep Purple auf Romantik- und Mittelalter-Trip mit seiner Partnerin Candice Night; Vorprogramm: Roth

Freitag, 17. Juli: Heißmann & Rassau: das Fürther Komiker-Duo als fränkischer Kontrapunkt zu den Stars;

Samstag, 18. Juli: Rea Garvey, Ex-Frontmann von Reamonn und TV-Juror bei "Voice of germany";

Sonntag, 19. Juli: Pink-Floyd-Tributeband "Echoes" mit der Original-Showproduktion.

Tickets gibt es in allen FT-Geschäftsstellen beziehungsweise -Servicepoints, so auch in Ebern im Reise- und Tourismusbüro in der Ritter-von-Schmitt-Straße am Stadtberg.