Helene will mit den allgemeinen Trends mithalten. Sie ist Chefin der Pension "Filsenberg-Höfle". Diese lässt sie umbauen und im Keller eine Sauna errichten. Schließlich will die Chefin den Anforderungen einer Wohlfühloase gerecht werden. "Wellness, Witwen und heiße Wünsche" - das ist der Titel des Dreiakters, den die Theatergruppe Fischbach an fünf Spieltagen im neuen Jahr zum Besten geben wird. Geprobt wird bereits seit seit Anfang Oktober. Die bisherigen Angestellten - Stallknecht, Chefkoch und auch der Ehemann von Helene - müssen sich neuen Herausforderungen stellen.

Nach der Eröffnung treffen drei Witwen als erste Gäste in der neuen Wellnessoase ein. Wie im wahren Leben auch, kommt es zu Komplikationen, als Emil von Nierenstein, Abgesandter des Hotel- und Gaststättenverbandes, ebenfalls als Gast auftaucht.
In einem Werbeprospekt der Pension wird "Max", der prämierte Zuchtbulle des Hofes, mit seinen besonderen Zuchtfähigkeiten beworben.


13 Laien-Talente auf der Bühne

Der Gaststättenabgesandte geht aufgrund der Namensgleichheit des Zuchtbullens und des Stallknechts von falschen Voraussetzungen aus. Die Verwirrung ist komplett und es überschlagen sich die Ereignisse, was für Spannung und Spaß sorgt. Das jedenfalls verspricht der Leiter der Theatergruppe, Jochen Horn, mit seinen 13 Laienspielern. Manche von ihnen waren noch nicht einmal geboren, als die Theatergruppe vor 30 Jahren erstmals auf der Bühne stand.

Die Mitglieder der Fischbacher Theatergruppe erwarten an fünf Abenden in der alten Schule in Fischbach ihre Gäste. Im Stück spielen Michaela Horn, Anita Seemann, Sandra Berthel, Edmund Stahl, Sieglinde Bühling, Martina Bach, Christian Bach, Dieter Hunger, Moritz Kühnel, Lisa Horn, Marie Bach, Florian Horn, Jochen Horn und Heinrich Deringer mit.

Karten An folgenden Tagen wird das Stück in der alten Fischbacher Schule, jeweils um 19.30 Uhr, aufgeführt: 3., 4., 5., 8. und 9. Januar 2016. Karten gibt es im Vorverkauf bei Martina Bach, Telefon 09569-981085, jeweils ab 15 Uhr.