Aufgrund von zwei bestätigen Coronavirus-Fällen sowie einem Verdachtsfall mussten - zwei Tage nach Schulbeginn - drei Klassen am Ehrenbürg-Gymnasium wieder mit Homeschooling unterrichtet werden. Für Oberstudienrätin Katrin Ditter, die am EGF Französisch und Deutsch unterrichtet, ist der Distanzunterricht eine Herausforderung, denn beim Erlernen einer neuen Sprache müsse man genau hinhören.

Sehr schnell reagierte der Elternbeirat und entschied in einer Blitzumfrage, zwei Freisprechgeräte zu stiften, die für Microsoft Teams zertifiziert und mit anderen Plattformen kompatibel sind. Ein Lautsprecher kostet rund 220 Euro.

Katrin Ditter beschreibt die Vorteile der neuen Freisprechgeräte: "Die Klangqualität ist sehr gut und die Kinder verstehen mich wesentlich besser als mit den herkömmlichen Geräten. Dies ist in Französisch besonders wichtig, weil die Aussprache ganz wesentlich zum Sprachverständnis beiträgt." Der Freisprecher überträgt in beide Richtungen, so dass man das Gefühl hat, der Gesprächspartner sitze gegenüber. Außerdem übertragen die Geräte auch dann den Ton in hoher Qualität, wenn sich die Lehrerin im Raum bewegt und etwas zeigt. red