"Mehr als wir" nennt sich eine Instrumentalgruppe aus Leipzig, deren Name Bände spricht. Wenn man die Augen schließt und der Musik von Matthias Ehring und Andreas Uhlmann lauscht, wähnt man mitunter ein ganzes Orchester vor sich - so abwechslungsreich und vielschichtig klingt der Sound. Die moderne Technik und eine Fülle an unterschiedlichen Instrumenten bescheren dem Zuhörer diese musikalische Fata Morgana.

Das Programm des sächsischen Duos ist ein fliegender Teppich, gewoben aus den unterschiedlichsten Stilen, der einen mitnimmt auf eine kurzweilige Reise zwischen Jazz, Pop und Walzer. Am Samstag, 5. Oktober, geben die zwei, die nach mehr klingen, auf Einladung des Burgkunstadter Kleinkunstvereins "TECnet Obermain" ab 20 Uhr ihre tönerne Visitenkarte im "TECnet-Zentrum" in Burkersdorf ab.

"Midlife Drive" ist ein solcher Song, der nach mehr klingt. Federleicht schweben und schwingen die akustische Gitarre Ehrigs und Uhlmanns Posaune über ein tönernes Bett aus klatschenden Beats, die mit einer Loopstation erzeugt werden. Das ist ein Aufnahmegerät, das nach Druck des Fußpedals eine nur Sekunden zuvor aufgenommene Musiksequenz - in diesem Fall das Klatschen - wieder und wieder abspielt. Die zwei Sachsen mutieren so zum Zwei-Mann-Orchester im Hightech-Gewand, das überhaupt nicht nach Midlife-Crisis klingt, sondern dank jeder Menge Groove Lebensfreude pur versprüht. Eine bassverstärkte Gitarre, eine Posaune, ein Flügelhorn, ein Glockenspiel und eine Stompbox, ein einfaches Schlaginstrument für die Füße, sind weitere Instrumente, die im Verlauf eines "Mehr als Wir"-Konzertes zum Einsatz kommen.

Sogar eine politische Botschaft

Ob himmelhochjauchzend oder melancholisch-wehmütig - die Musiker schenken dem Publikum einen wohlschmeckenden Gefühlscocktail. Mit einem ihrer Lieder, dem Stück "Tres Passes" (zu Deutsch "Die Dahingegegangenen"), verbinden die Musiker sogar eine politische Botschaft. Der Song ist den dem Braunkohle-Tagebau zum Opfer gefallenen Dörfern in der Umgebung von Leipzig gewidmet, verbunden mit einem Plädoyer für einen baldigen Ausstieg aus der Kohleverstromung. Und last but not least, legen die Musiker auch bei der Auswahl der Fremdkompositionen Wert auf Qualität. Aus "Space Oddity" von David Bowie oder "The Tourist" von Chilly Gonzales machen die Jungs von "Mehr als wir" ein "Mehr als die".

Karten für die nicht alltägliche Kombination aus Blas- und Saiteninstrument gibt es im Vorverkauf über www.okticket.de oder an der Abendkasse.