Eigentlich wollte der TSV Himmelkron in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiern, aber bislang kam es nur im Januar zu einer Auftaktveranstaltung mit einem Gottesdienst in der Stiftskirche und zur Vorstellung der Festschrift. In der Folge mussten die Festveranstaltungen abgesagt werden, wie TSV-Vorsitzender und Bürgermeister Gerhard Schneider bei der Hauptversammlung für 2019 und 2020 feststellte. Und Corona habe auch für einen deutlichen Mitgliederrückgang gesorgt: Klopfte der TSV 2019 mit 784 Mitgliedern noch an die 800-er Grenze, so ist die Zahl auf derzeit 717 gesunken.

Mit Corona einher ging auch ein sehr begrenztes sportliches Programm, dennoch zollte der Vorsitzende den Abteilungen ein großes Lob für ihre Arbeit, wobei er auch den Einsatz der für das Jubiläum gegründeten Arbeitsgruppe würdigte. Während für 2019 noch eine zufriedenstellende Bilanz für den Sportbetrieb in den einzelnen Abteilungen gezogen werden konnte, sah das mit Blick auf Corona im letzten Jahr leider ganz anders aus.

Es folgten die Berichte der Abteilungen mit Turnen (Roland Hofmann), Frauenfußball (Lisa Münch), Tennis (Erwin Tischer), Nordic Walking (Kurt Schoberth), Karate (Simone Linser) und Behindertensport (Sandra Müller). Für die Jahre 2019 und 2020 gab Doris Allstädt einen umfassenden Kassenbericht, der trotz Corona positiv ausfiel.

In seinem Grußwort lobte Zweiter Bürgermeister Harald Peetz die breite Palette des Sportangebotes im TSV. Peetz sagte auch die notwendige Neueindeckung des Daches am Tennisheim zu. Werner Reißaus