Ibind — Eine Kirche gibt es in Ibind zwar nicht, trotzdem wird im Burgpreppacher Gemeindeteil jedes Jahr das Kirchweihfest gefeiert. Termin ist jedes Mal am zweiten Wochenende im September, heuer vom 10. bis 14. September.
Bekannt ist die Ibinder Kirchweih im fränkischen Gasthaus Faber-Rädlein vor allem wegen des unnachahmlichen Charmes eines alteingesessenen, familiengeführten Traditionswirtshauses. Ein Höhepunkt der Kirchweih ist der Musik- und Unterhaltungsabend im weithin bekannten "Iwinner Tunnlsaal". Am Kirchweihsamstag, 12. September, werden die Saalgäste bereits zum achten Mal mit abwechslungsreicher Musik und Gesang unterhalten.
Musikstücke, mundartliche Lieder und fränkisches Gebabbl sorgen für Freude, Spaß und gute Laune. Los geht's um 19.30 Uhr.
Mit dabei sind die Gruppe Heftig-Deftig; Verena, "äs Haßberch-Määdla"; Michael, der Harmonika-Akrobat; die fünf Iwinner Wirtshausschroller und die Schlossberger aus Hohnhausen.


"Nachbärn" moderieren

Lustig und hintersinnig moderiert wird die Veranstaltung wieder von dem bewährten Duo "Die zwää Nachbärn" (Bruno Schorn und Uwe Rädlein).
Eintrittskarten für die Veranstaltung sind direkt im Gasthaus Faber-Rädlein, Telefon 09534/876 oder 09534/ 200, erhältlich, ferner an der Abendkasse. Weitere Infos zur Ibinder Kirchweih gibt es im Internet unter www.ibind.de. alc