"Stille und Hoffnung"- unter diesem Titel fand am Samstag in der Wallfahrtskirche "Mariä Geburt" in Glosberg ein beeindruckendes Konzert statt. Der Orgelvirtuose und Kirchenmusiker Roberto Seidel begeisterte erneut die Frankenwälder mit seinen zu Herzen gehenden Werken von Ludwig van Beethoven, Felix Mendelssohn- Bartholdy und Anton Dvorak. Diesmal hatte der gebürtige Kronacher und in München lebende Missionar der Orgelmusik die charmante Mezzosopranistin Carolin Ritter an seiner Seite.

Zu den faszinierenden Klängen des Königsinstruments, der Orgel, drang die einfühlsame, bezaubernde Stimme der Mezzosopranistin tief in die Herzen der Zuhörer. Zwischen den musikalischen Beiträgen lasen Kerstin Kopp, Annette Urban und Martina Stumpf nachdenklich stimmende Texte aus der Heiligen Schrift vor. Besonders rührend und ergreifend für die Zuhörer war das "Ave Maria gratia plena" aus Antonin Dvoraks "Biblischen Liedern" opus 99 sowie auch aus der anspruchsvollen Liedauswahl das Anbetungslied "Gott, deine Güte reicht, soweit die Wolken gehen" von Ludwig van Beethoven. Es war eine wunderbare Liedauswahl, von deren Klängen die Zuhörer fasziniert waren.

Pater Helmut Haagen begrüßte die beiden Künstler aus München zum ersten Mal in seiner Eigenschaft als Hausherr in der Wallfahrtskirche "Mariä Geburt". Er dankte für das schöne Konzert und richtete ebenso Dankesworte an die drei Vorleserinnen aus der Pfarrgemeinde. Wie der Kirchenmusiker Roberto Seidel in einem Gespräch verlauten ließ, wird er öfter in seine Heimat kommen und im nächsten Jahr, wenn die Orgel sich einer notwendigen Reparatur unterzogen hat, eine Konzertreihe planen. Die Intention der beiden Solisten, geistliche Impulse für die Besucher in dieser ungewöhnlichen sorgenvollen Corona-Pandemie-Zeit weiterzugeben, ist großartig gelungen. Den Künstlern und den Verantwortlichen der Pfarrgemeinde galt ein herzliches "Vergelt"s Gott" von P. Haagen. eh