Rund 100 Covid-19-Patienten werden aktuell im Universitätsklinikum Erlangen stationär behandelt, davon 25 auf einer Intensivstation. Ärzte und Pflegekräfte sind bei der Bewältigung der Covid-19-Pandemie in besonderer Weise gefordert - insbesondere auch über die Feiertage. Stellvertretend für alle, die sich um die Versorgung von Covid-19-Patienten im Uni-Klinikum kümmern, besuchte jetzt Florian Janik (SPD), Oberbürgermeister der Stadt Erlangen, ein Stationsteam des Internistischen Zentrums, um ihnen für ihre Arbeit persönlich zu danken. Das teilt die Uni mit.

Zusammen mit dem Ärztlichen Direktor des Universitätsklinikums Erlangen, Prof. Dr. Dr. h. c. Heinrich Iro, und dem Pflegedienstleiter des Internistischen Zentrums, Peter Schäffler, informierte sich Janik auf einer Covid-19-Isolierstation vor Ort über den hohen Aufwand bei der Versorgung von Covid-19-Patienten.

Als kleines Zeichen der Anerkennung überreichte der OB dem Stationsteam eine Tasche der Stadt Erlangen mit Fair-trade-Kaffee und -Schokolade. "In unserem Uni-Klinikum arbeiten die Menschen, ohne die unser Gesundheitssystem in dieser schweren Situation schon längst kollabiert wäre. Für diesen Einsatz, der oft an die Grenzen des Zumutbaren geht, möchte ich herzlich danken", sagte Janik. red