Schule Rund 120 000 Euro stehen der Zapfendorfer Schule im Rahmen der Förderung der Digitalisierung zu Verfügung. Im Fokus stehe zunächst der Ausbau der WLAN-Infrastruktur, danach auch die Ausstattung von Klassenzimmern mit digitalen Tafeln und Laptops. Die Umsetzung könne bis Mitte 2021 erfolgen. Bebauungsplan Einstimmig brachte der Marktgemeinderat den vorhabenbezogenen Bebauungsplan "Sassendorf GE Nord" auf den Weg. Die Firma Rauh Fensterbau möchte hier eine 80 auf 60 Meter große und bis zu 15 Meter hohe neue Fertigungs- und Lagerhalle errichten. Das Grundstück dafür ist 14 500 Quadratmeter groß, rund 8000 Quadratmeter werden bebaut. Auch große Grünflächen mit fast 6000 Quadratmetern sind vorgesehen. Im Folgenden werden nun Öffentlichkeit und Behörden beteiligt und haben die Möglichkeit, Stellungnahmen abzugeben. Hundesteuer Neu erlassen wurde die Satzung über die Erhebung der Hundesteuer. Anlass ist eine neue amtliche Mustersatzung des bayerischen Innenministeriums. Wie bisher verlangt die Gemeinde pro Hund 50 Euro jährlich, für Kampfhunde gelten höhere Sätze. Bürgermeister Senger informierte in diesem Rahmen, dass aktuell im Markt Zapfendorf 306 Hunde gemeldet seien. Radweg Zum leidigen Thema "Radweg zwischen Zapfendorf und Unteroberndorf" berichtete Bürgermeister Senger über ein Gespräch mit dem staatlichen Bauamt. Die Planung sei nun an ein Ingenieurbüro vergeben worden. Nun folge eine Untersuchung des Umfelds, beispielsweise des Hangs, der gesichert werden müsste. Anfang 2021 soll dann ein gemeinsamer Termin mit den Kommunen und dem Bauamt stattfinden, bei dem die Ergebnisse des Gutachtens präsentiert werden sollen. Beim Radweg zwischen Zapfendorf und Rattelsdorf geht es schneller voran, der Bau im Rahmen der Sanierung der Straße könnte im kommenden Jahr durchgeführt werden. Antrag Bürgermeister Senger berichtete über einen gemeinsamen Antrag der Fraktionen von CSU und Zukunft Zapfendorf (ZuZ) bezüglich des Hofmann-Geländes. Er habe sich daher mit dem ehemaligen Bürgermeister Volker Dittrich über den letzten Stand in Sachen Bau eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) ausgetauscht und bereits erste Gespräche mit einem möglichen Investor geführt. Das Thema werde daher sehr bald wieder im Gemeinderat auftauchen.