Was soll in Neunkirchen am Brand saniert werden? Die Maßnahmen für die Städtebauförderung müssen eingereicht werden, um bei der Umsetzung dann Gelder aus den Fördertöpfen zu erhalten. Es sei ein jährlich wiederkehrender Prozess, wie Bürgermeister Martin Walz (CSU) den neuen Gemeinderäten erklärte.

Viele Maßnahmen sind geplant, doch schon jetzt ist klar, dass nicht alle Maßnahmen umgesetzt werden können. Aber es muss beantragt werden, wenn die Gemeinde einen finanziellen Zuschuss erhalten möchte. Neben der Machbarkeitsstudie für den Grundschulneubau ist auch die Erstellung eines Verkehrskonzepts dazu beantragt worden. Ein Problem ist die ehemalige Raiffeisenbank.

Gemeinde hat Gebäude gekauft

"Die ehemalige ,Raiba' wird den Rat noch beschäftigen. Wir müssen noch reden, was wir mit dem Raiffeisengebäude machen", meinte Martin Walz. Das Gebäude hat die Gemeinde gekauft, Mitarbeiter der Verwaltung arbeiten dort bereits seit einigen Monaten. Doch Baumaßnahmen am Raiffeisengebäude werden nicht gefördert, wenn es ausschließlich durch die Mitarbeiter der Verwaltung genutzt wird. Die Rathausnutzung stelle eine gemeindliche Pflichtaufgabe dar, war die Begründung.

Würden in einem der anderen Verwaltungsgebäude Flächen frei werden, die eine für das Gemeinwohl dienende Nutzung ermöglichen, könnten die Flächen als Maßnahme im Programm "Innen statt außen" gefördert werden. "Die Rathaussanierung oder die externe Vermietung wird nicht gefördert", erklärte Walz. Ob die Gemeinde Förderung erhalte, dahinter stehe also ein dickes Fragezeichen. Die Gemeinderäte müssen über mögliche Antworten noch diskutieren. "Eine saubere Faktenbasis fehlt", stellte Walz fest. Deshalb wurde die Machbarkeitsstudie, die nun von der Verwaltung vorbereitet wird, als Maßnahme eingeschrieben.

Vergleich mit Forchheim

Andreas Pfister (SPD) verglich die Sache mit dem Forchheimer Rathaus. Trotzdem möchte Walz die Maßnahme auf der Liste lassen, um einen Fuß in die Tür zu stellen. Der Busbahnhof wird barrierefrei umgestaltet, und der Mehrgenerationen-Bewegungspark steht ebenfalls auf der Liste.

Nicht nur wegen der finanziellen Situation, sondern auch wegen der momentanen Corona-Problematik regte Tanja Schell (CSU) an, über diese Maßnahme noch mal zu diskutieren. Das werde ohnehin passieren und im Gemeinderat entschieden, merkte Walz an. Im Prinzip reserviere sich die Gemeinde mit den aufgeführten Maßnahmen Geld.

Ortsmitte von Ermreuth gestalten

Für den Gemeindeteil Ermreuth ist vor allem die Ortskernsanierung aufgelistet. Untersucht werden soll, wie eine identitätsstiftende Ortsmitte geschaffen werden kann. Der barrierefreie Ausbau der Bushaltestelle ist vorgesehen. Dazu ist Grunderwerb notwendig. Sollte das Grundstück nicht erworben werden können, wird ein anderer Standort überlegt. Ebenso ist ein Ersatzneubau für die Bücherei angedacht.