Walsdorf — Zwei Gruppen der Feuerwehr Walsdorf legten das Leistungsabzeichen "Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz" mit Erfolg ab.
Mit dem Kommando Absitzen begann die eigentliche Zeitmessung während der Prüfung. Der Melder übernahm die ganze Zeit die Betreuung der verletzten Person im Fahrzeug, während der Wassertrupp die Verkehrsabsicherung aufbaute und den Brandschutz sicherstellte. Der Angriffstrupp legte gemeinsam mit dem Schlauchtrupp sämtliche erforderlichen Geräte vor dem Fahrzeug bereit.
Nachdem das Fahrzeug an A- und B-Säule sicher unterbaut worden war, konnten die Rettungsschere und der Spreizer zum Einsatz kommen. Mit dem Befehl "Person gerettet - Rettungsdienst übergeben" endete die Prüfung.
Das Schiedsrichter-Team Hans-Jürgen Riemer, Sascha Martin und Kreisbrandmeister Albert Tornau bescheinigten der Wehr eine hervorragende Leistungsprüfung.
Kommandant und Kreisbrandmeister Albert Tornau sprach ebenfalls seinen Dank für die vielen Stunden der Vorbereitung aus. Er stellte heraus, dass die Leistungsprüfung vor allem dazu diene, dass die wichtigen Handgriffe bei der technischen Hilfeleistung in Fleisch und Blut übergehen. Diese Übung sei stark am normalen Einsatz orientiert. Bürgermeister Heinrich Faatz (CSU) bedankte sich bei der Wehr für das Engagement der Aktiven.
Gold-Rot ging an Anton Bergrab und Sven Lang. Gold-Grün anheften dürfen sich Norman Baureis und Thomas Feulner. Gold-Blau ging an Sebastian Habenstein sowie Thomas und Günter Lechner. Gold tragen Jörg Diegel, Marc Linden und Daniel Reinagle.Die Stufe Silber legte in dieser Prüfung Thomas Diegel ab. Zum ersten Mal traten Florian Arneth, Christiana Graf, Sebastian Hümmer, Alexander Küffner, Uwe Weigand und Florian Redlich an; sie legten Bronze ab. red