Herzogenaurach — Ein reichhaltiges Jahresprogramm für 2015 hält der Herimatverein wieder bereit. Vorträge namhafter Referenten, Stadtführungen und Musikabende, Studienfahrten und diverse Stadtrundgänge, darunter einer mit Bierverkostung, sind nur einige Beispiele für die Aktivitäten des Vereins.
"An der Jahreshauptversammlung im Januar können wir 25 Mitglieder ehren, die dem Verein bereits ein Vierteljahrhundert angehören", teilt der Vorsitzende Klaus-Peter Gäbelein mit. Und ergänzt: "Nach wie vor erfreut sich der Heimatverein mit seinen Veranstaltungen großer Beliebtheit."

Fülle von Vorträgen

Einige Höhepunkte im Veranstaltungskalender sollen auch Nichtmitgliedern Geschmack machen. Da referieren beispielsweise die Professoren Blessing und Wüst von der Universität Erlangen über Probleme mit Gasthäusern und den Bierkonsum in früheren Zeiten. Einmal geht es um "Tavernen und den Bierkonsum im Spiegel obrigkeitlicher Fürsorge" (Prof. Wüst im Februar) und im März ergänzt im Vorfeld der 500. Wiederkehr des bayerischen Reinheitsgebots (1516) Prof. Blessing die Thematik "Bier" mit einem Referat über "Biergeselligkeit und Bierkrawalle im Königreich Bayern". Dabei werden auch Unruhen angesprochen, die es wegen der Bierpreiserhöhung um 1 Pfennig in Herzogenaurach gegeben hat.
Der Würzburger Fachmann für fränkische Landesgeschichte, Prof. Flachenecker, zeigt im April in einer Powerpoint-Schau "Burgen in Franken", bevor im Mai der frühere Herzogenauracher Kaplan und heutige Domkapitular Norbert Jung aus Bamberg die weniger historisch Interessierten mit einem Vortrag zum amtierenden Papst Franziskus darüber informiert: "Wer ist und was will Jorge Bergoglio, Papst Franziskus?"
Und nach der Sommerpause zeigt die Puma-Legende Helmut Fischer in einem Lichtbildervortrag, wie sich das Sportmarketing-Geschäft in einem halben Jahrhundert verändert hat. Mit Referaten des oberfränkischen Bezirksheimtpflegers Prof. Dippold über die "Reformation und Gegenreformation in Herzogenaurach und im Hochstift Bamberg" und Julia Krieger, Mitarbeiterin der mittelfränkischen Bezirksheimatpflegerin Dr. Kluxen, über alte und neue Bräuche in der Vorweihnachtszeit mit dem Titel "Halloween und Klöpfleinsnächte" findet der Vortragsreigen seinen Abschluss.
Zahlreiche Stadtführungen unter verschiedenen Aspekten ergänzen das Programm, wobei vielleicht die Führung im August unter dem Aspekt "Wahrheit oder Lüge?" eine Besonderheit darstellt. Dass sich der Heimatverein am Altstadtfest beteiligt, an Muttertag sein traditionelles Schlossgrabenfest abhält und spezielle Führungen an der Sommerkirchweih durchführt, vesteht sich von selbst.
Selbstverständlich geht man auch wieder auf Reisen. Ziele sind am sog. "Reichsstadtfest" das malerische Bad Wimpfen im Taubertal, Ingolstadt mit der Ausstellung über Napoleons Herrschaft in Bayern sowie in der Region der Besuch des Bamberger Häcker- und Gärtnermuseums sowie des Tropfhausmuseums in Hirschaid. Die obligatorische Fahrradtour führt diesmal zur ehemaligen Wehrkirche nach Puschendorf.
Und auch die Volksmusik kommt nicht zu kurz im neuen Jahr: Georg Römer mit seiner "Hornochsenband" aus Höchstadt sowie die "Burchgrommusikanten" aus Cadolzburg sorgen für Stimmung im Stammlokal, der Gaststätte Heller, in der auch der "Fränkische Fasching" am Faschingsfreitag stattfindet.
Genaueres, Veranstaltungsorte und Anfangszeiten der einzelnen Veranstaltungen sind dem Jahresprogramm zu entnehmen, das den Mitgliedern mit dem Jahreskalender zugestellt worden ist und das außerdem im Kulturamt erhältlich ist und im Foyer des Rathauses ausliegt. Alle Veranstaltungen sind öffentlich.