Sigismund von Dobschütz

Mit einstimmigem Beschluss folgte das Bad Bockleter Ratsgremium in seiner jüngsten Sitzung dem Antrag von Gemeinderätin Antje Kopp (Grüne) und beauftragte die Verwaltung, beim Landratsamt die Anhebung der Fundtierpauschale auf den vom Deutschen Tierschutzbund empfohlenen Beitrag von 1,50 Euro pro Einwohner anzuheben und landkreisweit in allen Gemeinden zu vereinheitlichen. Bislang zahlt die Marktgemeinde nur 60 Cent an die Wannigsmühle. Mit seinem Antrag will Bad Bocklet das Tierheim unterstützen.

Begründet wird das Vorgehen einerseits mit gestiegenen Kosten für Pflege und Ernährung im Sinne des Tierschutzgesetzes, andererseits mit der Notwendigkeit, die dafür erforderlichen Leistungen für die Fundtiere der Marktgemeinde ordnungsgemäß erbringen zu können. Deren Kosten können sich jährlich schnell auf einen Betrag weit über einer Pauschale von 1,50 Euro summieren. Zu diesen Leistungen gehören die 24-Stunden-Bereitschaft zur Abholung von Fundtieren, deren Unterbringung und Versorgung sowie deren tierärztliche Behandlung.

Weiterer Grund ist, dass jene Kosten, die dem Tierheim durch kranke oder schwerverletzte Tiere entstehen, mit der bisherigen Fundtierpauschale nicht annähernd gedeckt werden können, sowie die Vermutung, dass nach Anschaffung vieler Haustiere während der Pandemie, jetzt nach deren Abflauen mit einer Zunahme der Abgabe von Tieren oder deren Auffinden gerechnet werden muss.

Neue Bühne

Geschäftsleiter Thomas Beck informierte die Räte, dass die Allianz Kissinger Bogen eine mobile Bühne gekauft hat, die künftig den vier Gemeinden zur Verfügung steht. Die Kosten von 20 000 Euro trug das Amt für Ländliche Entwicklung. Die Ausleih-Modalitäten sind noch zu klären. Der Auf- und Abbau, der mit 400 Euro festgelegt ist, wird von Eventservice Wehner aus Stangenroth ausgeführt. In diesem Zusammenhang versprach Beck, künftig häufiger über Aktivitäten der Allianz zu informieren.

Auf Nachfrage von Gemeinderätin Barbara Schultze (CSU) informierte Beck das Ratsgremium, dass die Gemeinde Bad Bocklet - wie Burkardroth und Nüdlingen - ebenfalls die während der Corona-Monate Januar bis März 2021 ausgefallenen Kindergartenbeiträge für die nicht gemeindlichen, kirchlichen Einrichtungen übernimmt. Diese belaufen sich für den Kindergarten in Aschach auf insgesamt 1155 Euro, für den in Bad Bocklet auf 2370 Euro.

Gemeinderat Marcel Dünisch (FCW) bemängelte die Parksituation am Feuerwehrhaus in Steinach. Im Fall eines Einsatzes sei es den Wehrleuten nicht möglich, dort zu parken. Beck teilte mit, dass ihm diese Problematik auch aus den anderen Ortsteilen mitgeteilt worden sei. In Aschach gelte schon seit Jahren, dass die dortigen Stellplätze nur von Feuerwehrlern genutzt werden dürfen. Diese Regelung will die Verwaltung an allen Feuerwehrhäusern der Marktgemeinde etablieren.

Auf Anfrage von Gemeinderat Martin Eisenmann (Grüne) nach dem Stand der Umrüstung der Straßenbeleuchtung antwortete Kämmerer Patrick Könen, ein entsprechender Förderantrag sei gestellt. Der Kritik Eisenmanns über Defizite bei der Ausleuchtung bestimmter Straßenzüge, in denen schon früher eine Umrüstung erfolgt sei, entgegnete Könen, die Technik sei zwischenzeitlich weiterentwickelt worden. Allerdings müsse in Kauf genommen werden, dass es an ungünstigen Standorten zu unzureichender Ausleuchtung kommen kann. Das lasse sich nur durch Versetzen der Masten oder den Einsatz weiterer Leuchten beheben. Dies wäre aber mit erheblichem Kostenaufwand verbunden.