In der Sitzung des Heßdorfer Gemeinderates am 3. März hatte die Firma Bayernwerk Netz GmbH ein Angebot zur Umrüstung der Straßenbeleuchtung im Gemeindegebiet vorgelegt. Darüber diskutierte das Gremium in seiner Juni-Sitzung erneut. Im Zuge der im Jahre 2020 anstehenden großen Wartung soll die Straßenbeleuchtung der Gemeinde Heßdorf komplett auf die energieeffiziente LED-Technik umgerüstet werden.

Um diese Umrüstung zu finanzieren, bot die Firma Bayernwerk der Gemeinde einen Energiespar-Contracting-Vertrag an. Bei diesem Vertrag übernimmt die Bayernwerk AG die Investitionskosten in Höhe von rund 146 000 Euro netto und der gemeindliche Haushalt wird dadurch investiv somit nicht belastet. Die Gemeinde Heßdorf zahlt die Investitionskosten in 73 monatlichen Raten zu je rund 2000 Euro netto an das Bayernwerk zurück. Nach Abschluss der Ratenzahlung kommt dann die Kosteneinsparung in voller Höhe der Gemeinde zugute. Die Maßnahme ist aus Sicht der Verwaltung wirtschaftlich und berücksichtigt durch die erhebliche CO2 -Einsparung und die verbesserte Insektenfreundlichkeit die heutigen klimapolitischen Ziele der Bundes- und Landesregierung, die selbstverständlich auch für die Kommunen gelten.

In der ausführlichen Diskussion wurde die Frage gestellt, ob die Fremdfinanzierung der Investitionskosten auch unter dem Aspekt steigender Stromkosten nicht die günstigere Lösung ist. Deshalb sollten die monatlich anfallenden Stromkosten dem Angebot des Netzbetreibers gegenübergestellt werden. "Die Einsparung könnte die Gemeinde auch selbst mitnehmen, denn der Strompreis wird weiter steigen", hieß es. Die Entscheidung wurde deshalb bis zur Vorstellung einer alternativen Finanzierung zurückgestellt.