Marion Krüger-Hundrup Bürokratendeutsch versus Trauer und Totengedenken in Corona-Zeiten: "Für Gottesdienste an Allerheiligen gilt nach § 6, Satz 1, der derzeit geltenden siebten bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV), dass diese unter Einhaltung der folgenden Voraussetzungen zulässig sind ..." So beginnt eine schriftliche Auskunft des bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege zu Allerheiligen.

Was bedeutet das im Klartext für Bamberg? Thomas Steger, Leiter des Friedhofsamtes, ist natürlich angehalten, die im Folgenden ausführlich dargelegten Bestimmungen für den Hauptfriedhof an der Hallstadter Straße und die drei Stadtteilfriedhöfe in Bug, Gaustadt und Wildensorg umzusetzen. In enger Abstimmung mit den zuständigen Pfarrern Marcus Wolf (Leitender Pfarrer im Seelsorgebereich Bamberger Osten) und Matthias Bambynek (Leitender Pfarrer im Seelsorgebereich Bamberger Westen) gibt es folgende Regelungen (Stand: 25. Oktober):

Hauptfriedhof

Auf dem Hauptfriedhof wird es heuer keinen ökumenischen Friedhofsgang geben. Dafür wird in der St.-Otto-Kirche eine ökumenische Andacht zum Totengedenken unter dem Titel "Wie ein Blatt im Wind" gefeiert. Pastoralreferent Hubertus Lieberth (Seelsorgebereich Bamberger Osten) und Pfarrerin Doris Schirmer-Henzler (Auferstehungskirche) gestalten die Andacht für jeden, der daran teilnehmen möchte. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Beginn ist um 14.30 Uhr. Eine Einhaltung der üblichen Hygienevorschriften in Kirchen ist erforderlich. Der Hauptfriedhof selbst ist an Allerheiligen von 6 bis 18 Uhr geöffnet, an Allerseelen (2. November) von 7 bis 18 Uhr, ab 3. November von 8.30 bis 17 Uhr.

Bug

Auf dem Buger Friedhof wird Pfarrer Matthias Bambynek ab 14 Uhr eine Andacht mit Gräbersegnung voraussichtlich von einem zentralen Platz aus halten. Ein Bläserensemble begleitet die Zeremonie. "Der Friedhofsgang wird einen anderen Charakter haben als sonst", sagt Pfarrer Bambynek, der sich des Risikos bewusst ist.

Gaustadt

Auf dem Gaustadter Friedhof beginnt um 16 Uhr an der Friedhofshalle eine Andacht mit Pater Sunny John O.Carm und einer Blaskapelle. Voraussichtlich wird Pater Sunny die Gräber einzeln segnen.

Wildensorg

Auf dem Wildensorger Friedhof wird Dompfarrer Markus Kohmann ab 10 Uhr an der Friedhofshalle eine Andacht feiern und die Gräber von einem zentralen Platz aus segnen.

Vorgaben für alle

Für alle Friedhofsgänge gelten folgende Bestimmungen: Menschenansammlungen beim Kommen und Gehen sind zu vermeiden. Jeder Besucher nimmt seinen Platz direkt am zugehörigen Grab ein. Der Mindestabstand von 1,5 Metern zu haushaltsfremden Personen ist einzuhalten. Während des gesamten Aufenthaltes auf dem Friedhof muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. "Bei weiter steigenden Infektionszahlen sind natürlich kurzfristige Einschränkungen beziehungsweise Änderungen möglich", betont Thomas Steger.

Volkstrauertag

Seitens der Stadt Bamberg wird es am Volkstrauertag (Sonntag, 15. November) keine zentrale Veranstaltung auf dem Hauptfriedhof geben. Die Stadt lädt jedoch alle Bürger ein, zwischen 8.30 und 17 Uhr am Ehrenmal in Stille der Opfer beider Weltkriege, der Heimatvertreibung und der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft zu gedenken und gleichzeitig auch ein Zeichen für Versöhnung, Verständigung, Frieden und Freiheit zu setzen. Mitgebrachte Grablichter können entzündet und vor dem Ehrenmal abgestellt werden.