Auftakt in die neue Saison der Landesliga Nordost: Der TSV Neudrossenfeld bestreitet sein erstes Spiel am Freitag (18.30 Uhr) beim Aufsteiger FC Eintracht Münchberg. Der Neuling gilt als heimstark und hat mit mit Thorsten Lang und Lucas Köhler zwei Top-Torjäger in seinen Reihen. Bei den Neudrossenfeldern freut man sich, dass es endlich wieder um Punkte geht. "Die Stimmung in der Mannschaft und im gesamten Verein ist gut. Endlich können wir wieder unserem Hobby nachgehen", sagt Trainer Markus Taschner.

Torjäger ist angeschlagen

Der 40-Jährige kann trotz der langen Corona-Pause zum großen Teil auf den gleichen Kader bauen wie in der Vorsaison. Zu integrieren waren die Neuzugänge Gregor von Westphalen, Torhüter Oliver Habelitz (beide SpVgg Bayreuth) und Thore Dengler (FSV Bayreuth). "Bei drei Spielern tut man sich etwas leichter, als wenn man neun neue Spieler hat", sagt Taschner. "Alle drei sind gut aufgenommen worden." In den Vorbereitungsspielen hat sich angedeutet, dass mit von Westphalen ein Torjäger gefunden wurde. Allerdings ist er noch angeschlagen und noch nicht bei einhundert Prozent. "Er könnte für uns und das hoffe ich auch, im Laufe der Saison den Unterschied für das eine oder andere Spiel ausmachen", sagt Taschner.

Läuft alles wie geplant, wird am Wochenende 20./21. November die Vorrundengruppe abgeschlossen. Bekanntlich spielt die Landesliga Nordost erstmals in dieser Saison nach einem neuen Modus. Die ersten vier der Vorrundengruppe 1 spielen dann in der Aufstiegsrunde mit den ersten vier der zweiten Vorrundengruppe den Landesliga-Titelträger aus - am besten mit dem TSV Neudrossenfeld. "Wir wollen bis zur Winterpause unter die ersten vier Mannschaften kommen", macht Taschner deutlich. Dann würden die Mannschaften aus dem Nürnberg Raum dazustoßen. "Ich weiß nicht, was im Nürnberger Raum nach so einer langen Pause tatsächlich abgeht", sagt Taschner über die dortige Qualität.

Erst einmal liegt der Fokus aber auf Münchberg: "Es ist ein Neuling, der mit seiner Aufstiegseuphorie kommt. Dazu werden wir auch eine ordentliche Zuschauerkulisse haben. Wir werden an unsere Leistungsgrenze gehen müssen, um nicht mit leeren Händen nach Hause zu fahren." Bange ist dem TSV-Trainer aber nicht. Seiner Mannschaft bescheinigt er eine gute Form.

"16 Spieler auf einem Niveau"

Die Gastgeber aus Münchberg können beinahe auf ihre gesamte Bezirksliga-Mannschaft vertrauen. Punktuell verstärkte sich das Team von Trainer Markus Bächer mit Matteo Kolb (TSV St. Johannis Bayreuth), Michael Söllner (SV Friesen), Stefan Stumpf (FC Waldstein), Jonas Nüssel und Julian Schrepfer (beide TuS Schauenstein). Alles Spieler, die bereits Landes- und Bezirksligaerfahrung haben. "Sie gehen mit einem sehr beständigen und anständigen Kader in diese Saison", weiß Taschner. In welcher Besetzung der 40-Jährige seine Mannschaft ins Rennen schicken will, verriet er noch nicht: "Wir haben einen sehr ausgeglichenen Kader, vor allem in der Breite. Es bieten sich alle an und aktuell sind 16 Spieler auf einem Niveau." Markus Taschner wird also heute Abend die Qual der Wahl haben.

TSV Neudrosenfeld: Grüner, Habelitz - Gareis, Möckel, Majczyna, Dengler, Hahn, Seiter, Peeters, Böhmer, Kolb, Langlois, Graf von Westphalen, Löhrlein, Hermannsdörfer Pauli, Schelenz.