Auch wenn es die Göller-Kegelbahn nicht mehr gibt - den Göllerpokal werden die Freizeitkegler aus Zeil und Umgebung auch weiterhin austragen. Erstmals fand er in diesem Jahr auf der Anlage von "Gut Holz" Zeil statt, wo auch die Siegerehrung abgehalten wurde. Brauereichef Franz-Josef Göller zeigte sich froh, dass dieses traditionsreiche Pokalkegeln aufrechterhalten wird, seine Brauerei werde es auch weiterhin unterstützen.
Das hörte Roland Richter für den ausrichtenden KC Hau Ruck gerne und ging an die Siegerehrung. 95 Starter aus sieben Vereinen beteiligten sich am Pokalkegeln, insgesamt wurden 191 Neuner geschoben. Da jeder Neuner einen Gutschein bedeutet, mussten heuer erstmals noch Gutscheine nachgeordert werden. Den Göllerpokal holte sich in diesem Jahr die Kegelgemeinschaft Hofheim mit 1552 Holz und 52 Neunern, gefolgt vom Gastgeber KC Hau Ruck Zeil mit 1511 Holz und 35 Neunern und der Kegelgemeinschaft Oberaurach mit insgesamt 1465 Holz und 25 Neunern.


Die meisten Teilnehmer

Teilnehmerstärkster Club war Hau Ruck Zeil mit 22 Startern, nur einer weniger ging für die KG Syndikat auf die Bahn und aus Hofheim kamen 18 Teilnehmer. Die Einzelwertung gewann bei den Damen Heike Heuss von der KG Oberaurach mit 221 Holz vor Sandra Neumann-Lohr vom KC Hau Ruck mit 220 Holz und Lydia Krug von der KG Hofheim mit 218 Holz. Mit Ottmar Schirm lag auch bei den Herren ein Kegler der KG Oberaurach auf Platz eins mit 243 Holz, nur ein Holz weniger schob Marco Willim von der KG Hofheim, der auf Platz zwei landete und den dritten Platz sicherte sich sein Mannschaftskollege Jürgen Hellfeier mit 2312 Holz.
Die jüngste Starterin war Maria Häußinger vom KC Hau Ruck, geboren 2009. Der älteste war Karl Dietz aus Hofheim, Jahrgang 1936. Ein besonderer Dank galt Norbert Neumann und Sandra Neumann-Lohr für die Organisation des Pokals.


Die Vergleichsrunde

Neben dem Pokal wurden auch die Sieger der diesjährigen Vergleichsrunde der Zeiler Privatkegelvereinigung ausgezeichnet. Souverän den ersten Platz erkegelte sich Syndikat Zeil mit 29 Punkten und einem Schnitt von 811 Holz, würdigte Werner Jung als Leiter der Runde. Den zweiten Platz holte sich die Fröhliche Neun Sand IV mit 22 Punkten und einem Schnitt von 778,75, knapp vor den Altdeutschen Zeil mit 20 Punkten und 771,13 Holz im Schnitt. Den vierten Platz belegte Hau Ruck Zeil II mit neun Punkten und einem Schnitt von 710 Holz.
Die Schnitt-Wertung gewann Rainer Bräuter vom KC Syndikat Zeil mit 208,63 vor Birgit Sieler vom KC Fröhliche Neun Sand III mit 208,57 Holz. Die Einzelwertung gewannen zwei Damen vom KC Fröhliche Neun Sand III, nämlich Roswitha Winkler (235 Holz) und Sabrina Gallmann (232 Holz). sw