Begleitend zu den Jüdischen Kulturtagen des Landkreises Bad Kissingen wird es vom 3. April bis 1. Mai eine Sonderausstellung im Münnerstädter Hennebergmuseum unter dem Titel "Mehr als Steine - Synagogen in Unterfranken" geben. Dazu hält der Historiker und Journalist Roland Flade am Sonntag, 3. April, um 18 Uhr in der Alten Aula einen Vortrag zum Thema "Jüdische Familiengeschichten in Unterfranken". Anschließend gehen die Teilnehmer zum Schloss, wo die Ausstellung offiziell eröffnet wird. "Es gab ein großes Forschungsprojekt des Freistaats Synagogen-Gedenkland Bayern", informiert Museumsleiter Nicolas Zenzen. Dabei sind alle Synagogen, die es gab und gibt, dokumentiert worden.

Auf dieser Grundlage ist die Ausstellung entstanden, die jetzt vom Staatsarchiv Würzburg in den Landkreis Bad Kissingen kommt, und zuerst im Münnerstädter Deutschordensschloss gezeigt wird. Dabei handelt es sich um Reproduktionen von historischen Plänen und Fotografien, die Nicolas Zenzen aufgearbeitet hat.

Die Ausstellung ist wie das Hennebergmuseum von Dienstag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen von 12 bis 17 Uhr geöffnet.