Der SV Heilgersdorf hat beim Derby im Angerstadion nichts zu melden und muss die Heimreise mit leeren Taschen antreten. Damit ist klar, dass der SVH die Liga maximal in der Relegation halten kann. TV Ebern - SV Heilgersdorf 1:0

Hochverdient entschieden die "Turner" das Derby gegen den SV Heilgersdorf für sich - auch wenn die Entscheidung erst in den Schlussminuten fiel. Wichtiger war diese Partie jedoch für die Gäste, die noch voll im Abstiegskampf verwickelt sind. Ebern strahlte mehr Torgefährlichkeit aus, spielte vom Anpfiff weg druckvoll nach vorne, machte jedoch aus der optischen Überlegenheit und vor allem den Möglichkeiten einfach zu wenig.

Zur Pause hätte der TVE bereits in Führung liegen müssen, doch fehlte das Quäntchen Glück. So auch bei den Lattentreffern von Matze Schmitt (4.) und David Kraft (17.) und den Großchancen von Schmitt, Zettelmeier, Köhler und Scharting. Zudem war SVH-Keeper Johannes Fiedler stets auf dem Posten. Heilgersdorf hatte Mitte der ersten Hälfte eine starke Phase und hätte durch Fabian Golschmitt (25.) und Christian Weiß (27.) sogar in Führung gehen können, was jedoch dem Spielverlauf in keinster Weise entsprochen hätte. Nach Wiederbeginn änderte sich nicht viel. Ebern kontrollierte die Begegnung, musste jedoch bis drei Minuten vor dem Abpfiff warten, ehe Scharting einen Freistoß aus 35 Metern unhaltbar ins Gästegehäuse drosch. Man muss jedoch den Gästen, die auf einige Leistungsträger verzichten mussten, eine gute kämpferische Leistung bescheinigen - der SV Heilgersdorf war dicht dran an einem Punktgewinn. TSV Pfarrweisach - TSV Grub a. F. 3:1

Gerechnet an den Möglichkeiten war der Tabellenvorletzte aus Grub mit diesem Ergebnis noch gut bedient. Bereits vor dem Seitenwechsel ließen die Gastgeber mehrere ganz klare Chancen liegen. So reichte es nur zu einem Treffer: Ein lang gezogener Freistoß von Spielertrainer Daniel Schneidawind wurde von Fabian Schörner per Kopf zur Führung verlängert.

Sieht man von einem Pfostenschuss ab, war von Grub im Spiel nach vorne nichts zu sehen. Acht Minuten nach Wiederbeginn fiel der überraschende Ausgleich durch Florian Wittmann. Doch zehn Minuten später verwandelte Sebastian Pecht einen Foulelfmeter zum 2:1. Danach vergaben die Pfarrweisacher weitere Chancen. Erst in der 91. Minute fiel die endgültige Entscheidung durch Sebastian Pecht zum 3:1. Damit haben die Gastgeber mit den unteren Plätzen nichts mehr zu tun und den Klassenerhalt sicher. di