Staatsministerin Dorothee Bär, MdB, wurde bei der turnusmäßigen Bundeswahlkreiskonferenz erneut einstimmig zur Vorsitzenden im CSU-Bundeswahlkreis 248 gewählt. Als gleichberechtigte Stellvertreter sind Landrat Thomas Bold (Bad Kissingen) und Thomas Habermann (Rhön-Grabfeld) gewählt worden. Schatzmeister wurde Benno Metz (Bad Kissingen), als Kassenprüfer fungieren Günter Huppmann (Haßberge) sowie Bernd Roßmanith (Rhön-Grabfeld).

In ihrem Bericht verdeutlichte Bär die vielfältigen innen- wie außenpolitischen Herausforderungen, vor denen man derzeit stehe. So sei Deutschland wie auch der Wahlkreis bisher gut durch die Krise gekommen. Der eingeschlagene Weg von Umsicht und Rücksicht dürfe deshalb nicht verlassen werden, denn Schutz der Bevölkerung bedeutete zugleich freie Fahrt für Schulen, Kitas und die Wirtschaft, heißt es in einer Pressemitteilung des CSU-Bundeswahlkreises. Das sei angesichts der wirtschaftlich angespannten Lage in den kommenden Monaten dringend geboten. Zeitgleich werde Deutschlands außenpolitisches Umfeld aufgrund vielfältiger Krisenherde volatiler. Beides werde die Arbeit der Bundesregierung in den nächsten Monaten prägen.

"Das einstimmige Ergebnis ist eine tolle Bestätigung. Über das große Vertrauen bin ich sehr dankbar. Ich freue mich mit Thomas Bold und Thomas Habermann gemeinsam den Bundeswahlkreis 248 führen zu dürfen. Vor uns liegen arbeitsreiche Monate, in denen wir unser Land weiter erfolgreich durch die Krise leiten wollen. Dass der Wahlkreis bisher so gut durch die Krise gekommen ist, liegt besonders auch an der überragenden Arbeit der Landräte und Bürgermeister hier vor Ort. Diesen Weg werden wir gemeinsam weitergehen", so Staatsministerin Dorothee Bär, in der Pressemitteilung weiter.

Über die aktuelle Situation der Landespolitik gab der Abgeordnete und Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses, Sandro Kirchner einen kurzen Überblick. Die Corona-Pandemie stehe weiterhin im Fokus. Gerade die Wirtschaft stehe vor großen Herausforderungen und man sehe aktuell sehr deutlich, was es für ein exportorientiertes Land wie Bayern bedeute, wenn die globalen Märkte nicht mehr funktionieren oder wegbrechen. Landrat Thomas Bold schilderte die Problematik der Wechselstromleitung P 43 von Dipperz nach Bergrheinfeld. Hier gelte es, sich gemeinsam für die Interessen der Region einzusetzen und weiterhin die Aufnahme der P 43 mod. von Dipperz nach Urberach im Bundesnetzplan zu fordern. Bezirksrätin Karin Renner berichtete über die hohen Fördermittel der Unterfränkischen Kulturstiftung für den Wahlkreis.

Der Bundeswahlkreis 248 besteht aus den Landkreisen Bad Kissingen, Haßberge und Rhön-Grabfeld. red