Jung, weiblich, bürgernah. Mit diesen Attributen ziehen die Sozialdemokraten im Coburger Land und im Landkreis Kronach in die Bundestagswahl 2021. Die passende Kandidatin haben sie dafür gefunden: Der SPD-Unterbezirksvorstand schlägt Ramona Brehm als Bundestagskandidatin vor.

Bei der Bundestagswahlkreiskonferenz am Samstag, 7. November, in der Veranstaltungshalle Babucke in Meeder sollen die Delegierten die 30-Jährige nominieren - falls es die Corona-Bestimmungen zulassen. "Bei seiner Sitzung in Schneckenlohe hat sich der Vorstand einstimmig für Ramona Brehm ausgesprochen", teilt SPD-Unterbezirksvorsitzender Thomas Rausch mit. Im Vorfeld hatte sich die Bewerberin bereits bei den Ortsvereinen des SPD-Kreisverbandes Coburg-Land und beim SPD-Kreisvorstand in Kronach vorgestellt und war dort auf Zustimmung gestoßen.

Ramona Brehm ist von Beruf Schornsteinfegerin und seit Mai dieses Jahres Stadträtin in Coburg. 2018 war Ramona Brehm zur "Miss Handwerk" gekürt und zur Botschafterin des Coburger Landes ernannt worden.

Gerade im Hinblick auf die Zusammensetzung des Bundestags hält es SPD-Kreisvorsitzender Carsten Höllein für wichtig, dass wieder mehr Handwerker und Arbeitnehmer im Parlament vertreten sind. Dass sich die 30-Jährige in der Kommunalpolitik engagiert, hält Höllein ebenfalls für einen Pluspunkt: So könne sie Anliegen aus den Städten und Gemeinden direkt nach Berlin tragen.

Ramona Brehm freut sich sehr über die einstimmige Empfehlung des SPD-Unterbezirksvorstands: "Ich bedanke mich für das Vertrauen und werde engagiert um jede Stimme für die SPD und mich kämpfen."

Der SPD-Unterbezirk Coburg/Kronach hofft, dass es gelingt, neben Ramona Brehm als Direktkandidatin eine zweite Person auf der bayerischen SPD-Landesliste zu platzieren: Dafür hat der Kreisverband Coburg-Land Alexander Klehr aus Seßlach vorgeschlagen, der als Erzieher in Coburg tätig ist. red