Der Stadtrat hat in seiner Sitzung seine Verordnung für den Betrieb von Autowaschanlagen an Sonn- und Feiertagen gelockert. Künftig darf die Firma Seger ihre Autowaschanlage an Sonntagen zwischen 12 und 21 Uhr betreiben. Bislang gab es nur eine Erlaubnis zwischen 12 und 18 Uhr. Anlass war ein Antrag der Firma Seger Transporte, die für ihre Autowaschanlage gerne die gleichen Betriebszeiten gehabt hätte wie für ihre Tankstelle, nämlich auch am Sonntag von 6 bis 21 Uhr.
Das, so Stadtrat Leo Pfennig (fraktionslos), lasse allerdings das Gesetz nicht zu. Pfennig hatte in diesem Punkt die Sitzungsleitung von 2. Bürgermeister Andreas Trägner übernommen, nachdem dieser Mitarbeiter der Firma Seger ist und deshalb nicht mitberaten und abstimmen durften.
Grundsätzlich erlaube der Gesetzgeber bei Waschanlagen an Sonn- und Feiertagen nur eine Öffnungszeit ab 12 Uhr, so Pfennig. In der Diskussion über die Öffnungszeiten gab es quer durch alle Fraktionen unterschiedliche Ansichten. Es müsse nicht auch noch am Sonntag Auto gewaschen werden, war ein Argument. Das andere sprach sich für Flexibilität aus, nachdem Unternehmer solche Einnahmen gebrauchen könnten. Letztendlich fand sich im Münnerstädter Stadtrat eine Mehrheit für die Öffnungszeit zwischen 12 und 21 Uhr an Sonn- und Feiertagen. Ausnahmen sind in der Waschanlagenverordnung aufgeführt.
In der Sitzung gewährte der Stadtrat der Jugendblaskapelle Großwenkheim einen Zuschuss für den Kauf von fränkischen Trachten in Höhe von 125 Euro. Beschlossen wurde der Beitritt zur bayerischen Ehrenamtskarte. Welche Vorteile die Stadt gewähren wird, soll erarbeitet werden.
Vorgeschlagen wurden beispielsweise Rabatte für Volkshochschulkurse, die Musikschule oder für städtische Konzerte oder den Besuch des Museums.