Der Verein "Lebensraum. Ein Hospiz für Coburg", der Hospizverein, das Hospiz-Netzwerk, die Palliativstation und SAPV am Klinikum Coburg, sowie das Caritas-Hospizhaus Lebensraum informierten am Welthospiztag unter dem Motto "Solidarität bis zuletzt", über die Möglichkeiten der Begleitung, der Palliativmedizinischen Betreuung, Pflege und Versorgung sowie über viele Angebote und Einrichtungen der Hospizarbeit in Stadt und Landkreis Coburg.

Der Mensch im Mittelpunkt

"Jeder Mensch hat ein Recht auf ein Sterben unter würdigen Bedingungen", so steht es über die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen". Schon hieraus wird das Anliegen der Hospizbewegung in Stadt und Landkreis Coburg deutlich, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen, seiner Würde und seinen Rechten Geltung zu verschaffen.

Schwerstkranken und sterbenden Menschen die letzte Zeit ihres Lebens ihren Vorstellungen entsprechend zu gestalten, sie zu begleiten und zu pflegen, dafür setzen sich Einrichtungen und Dienste hier vor Ort ein. Sterben, Tod und Trauer sind Teil des Lebens. Niemand, so der Grundtenor des Informationstages zum Welthospiztag, muss diesen schweren Weg allein gehen. Gerade das bedeutet "Solidarität bis zuletzt".

Informationen über hospizliche und palliative Belange sollen durch weitere Veranstaltungen erhöht werden. Hierzu gehört auch ein Videoclip der Caritas-Sozialstation und des Hospizhauses Lebensraum, welcher via Soziale Medien anschaulich und einfühlsam Hilfen, Angebote und Netzwerke der palliativen Pflege und Versorgung aufzeigt. Wolfgang Desombre