Laden...
Wiesenttal
Infrastruktur

Sicheres Trinkwasser für beide Talseiten

Die Gesamtsanierung der Trinkwasserversorgung des Marktes Wiesenttal ist im vollen Gange. Während seit geraumer Zeit an der Verlegung einer Verbindungsleitung von Albertshof nach Oberfellendorf/Störnh...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Marco Trautner lässt sich von Ingenieur Alexander Dürrschmidt eine Edelstahlplatte erklären.  Foto: Paul Pöhlmann
Bürgermeister Marco Trautner lässt sich von Ingenieur Alexander Dürrschmidt eine Edelstahlplatte erklären. Foto: Paul Pöhlmann

Die Gesamtsanierung der Trinkwasserversorgung des Marktes Wiesenttal ist im vollen Gange.

Während seit geraumer Zeit an der Verlegung einer Verbindungsleitung von Albertshof nach Oberfellendorf/Störnhof gearbeitet wird, begann eine zweite Baustelle auf der gegenüberliegen Talseite: der Bau von Verbindungsleitungen vom Hochbehälter Birkenreuth zu den Ortsnetzen Birkenreuth und Wartleiten. Dazu kommen ein Druckminder-und Wasserzählerschacht. Das Einbringen der Rohre (DN 100 und DN 150) erfolgt im Horizontalbohrspülverfahren. Der Hochbehälter Birkenreuth wird für eine weitere Nutzung ertüchtigt. Dazu werden die beiden Wasserkammern mit Edelstahl ausgekleidet.

Auch neue Leitungen aus Edelstahl werden installiert. Der Wasserspeicher mit einem Fassungsvermögen von 150 Kubikmetern versorgt weiterhin die Orte Birkenreuth, Trainmeusel/Berneck und den Weiler Wartleiten mit Trinkwasser, welches es aus den Tiefbrunnen in Streitberg bezieht. Durch eine Verbindungsleitung von Streitberg über das Lange Tal auf die Hochfläche wird das Wasserreservoir auf dem Hohen Kreuz künftig direkt an den Tiefbrunnen unterhalb der Neideck angeschlossen. Der Versorgungssicherheit dient eine Standleitung zur Wasserversorgung der Aufseß-Gruppe, die von beiden Seiten geflutet werden kann. hl