Rund 300 000 Euro hat die Stadt Kulmbach im Haushalt 2021 für das Straßensanierungsprogramm eingestellt. Mit den Asphaltierungsarbeiten im Buchenweg und im Lärchenweg in Burghaig gehen die Maßnahmen bereits langsam dem Ende entgegen.

Bei einem Ortstermin gab Oberbürgermeister Ingo Lehmann (SPD) zu verstehen, dass der Stadtrat seit vielen Jahren ein Kontingent für die Sanierung von Straßen und Wegen zur Verfügung stellt. "In diesem Jahr wurde auch die Buchbindergasse saniert." Vor wenigen Wochen seien dort die Arbeiten bis auf kleinere Mängel bei der Verschließung der Fugen beendet worden.

Die Sanierung des Buchenwegs und des Lärchenwegs habe am 3. Mai begonnen, so Lehmann. Ursprünglich sei der Abschluss am 9. Juli geplant gewesen, allerdings sei es durch die zügige Arbeit der Firma Richard Schulz aus Buttenheim möglich, die Straßen bereits am heutigen Dienstag wieder für den Verkehr freizugeben.

Die Auftragssumme für beide Straßen lag laut OB bei rund 138 000 Euro. Es werde jedoch zu einer Kostensteigerung kommen, weil die Arbeiter schlechte Untergrundverhältnisse vorfanden. Auch die teilweise starken Regenfälle hätten die Arbeiten erschwert.

Der Oberbürgermeister verwies darauf, dass beide Wege bislang nur geschottert waren. Im Lärchenweg habe es zudem keine Straßenentwässerung gegeben. "Dafür musste ein eigener Kanal durch ein Privatgrundstück gebaut werden, um das Niederschlagswasser in einen öffentlichen Mischwasserkanal einleiten zu können."

Die Stadt werde weiter in die Straßen investieren. "Die Liste ist lang", so der OB. Rei.