Samstag halb zehn in einem Kulmbacher Drogeriemarkt. Meine Frau und ich stehen teils fassungslos, teils amüsiert vor dem leergefegten Klopapier-Regal.

Eigentlich waren wir uns sicher, dass die Menschen nicht noch einmal so dumm sein würden wie bei den Hamsterkäufen im Frühjahr. Aber scheinbar haben manche immer noch nicht gemerkt, dass wir im Überfluss leben und es keine Engpässe geben müsste - weder beim Klopapier noch bei Nudeln oder Trockenhefe. Wenn die Leute bloß nicht horten würden. Die Mitarbeiter der Märkte kommen schlicht nicht hinterher, die geplünderten Regale wieder zu befüllen.

Zurück in den Drogeriemarkt. Als wir da so stehen, lästert eine noch ziemlich junge Frau, dass das ja klar sei, weil die Medien die Leute verrückt machten. Da platzte meiner Gattin der Kragen. Nein, nein, sagte sie, dass seien die Leute schon ganz allein.

Die Reaktion der jungen Frau hat uns fast umgehauen. Sie, die gerade noch über die Hamsterkäufer gelästert hatte, stellte sinngemäß fest: Naja, ist mir eh egal, ich hab' noch genug Klopapier vom Frühjahr zu Hause ... Dietmar Hofmann