Als "reine Formalie" bezeichnete Detlef Winkler, Leiter der Finanzverwaltung, die Bekanntgabe der rechtsaufsichtlichen Genehmigung der Haushaltssatzung 2016 und der Feststellung des Landratsamtes.
Gerhard Meixner (FGL) sah das nicht so. Der Stadtrat sei immer mehr in die Lage versetzt, wie ein Unternehmen agieren zu müssen. In der Empfehlung des Landratsamts stand unter anderem, dass die Stadt Sondertilgungen stärker als bisher vornehmen solle. Zudem wurde beanstandet, dass die Finanzplanung hinsichtlich der Investitionen nicht den allgemein Haushaltsgrundsätzen entspreche. Josua Flierl (CSU) empfand die Reaktion des Landratsamts als nicht passend. "Das Wording ist nicht zielführend, sondern eher von oben herab", sagte er. Zudem vermisse er eine Würdigung des guten Haushalts. Ulrich Schürr (JB) forderte eine grundsätzliche Klärung zwischen Landratsamt und Stadt, da sonst in den kommenden Jahren immer wieder solche Empfehlungen von Seiten des Landratsamts kommen würden. Die Bekanntgabe wurde einstimmig zur Kenntnis genommen. Ebenfalls einstimmig wurde die Eigenkapitalerhöhung für die Stadtwerke Forchheim GmbH zum Zwecke der Finanzierung der Generalsanierung der Tiefgarage Paradeplatz angenommen. haj