Wie Bürgermeister Manfred Deinlein (SPD) im Gemeinderat darlegte, können die beiden E-Ladesäulen in Reckendorf, die 2016 beschlossen und 2017 vom Landratsamt geliefert worden waren, heute nicht mehr genutzt werden. Seit 1. November 2020 wäre eine regelmäßige Eichung dieser E-Tankstellen notwendig, damit mit ihnen Strom verkauft werden könne. Mit hiesigen Säulen sei dies nicht möglich und eine entsprechende Nachrüstung könne nicht erfolgen. Von dem Angebot der Regionalwerke, diese für je 500 Euro anzunehmen und zwei neue Ladesäulen aufzustellen, habe er, so Deinlein, zunächst Abstand genommen, bis weitere verhandlungsfähige Angebote eingeholt worden sind.

Auf Nachfrage des Zweiten Bürgermeisters, Jürgen Baum (WBFW), wie es die anderen Gemeinden handhaben würden, erinnerte Deinlein an die Gemeinden Gundelsheim und Oberhaid. Die Säulen seien dort weiterhin in Betrieb, da man den Strom bislang umsonst abgebe. Deinlein: "Wir hatten hingegen damals beschlossen, die Infrastruktur der Ladesäulen einzurichten, aber wir schenken den Strom nicht her." red