Die Besucherschar zeigte es bei der Sitzung am Montagabend: Daran, wie der Gemeinderat über den geplanten "Solarpark Buch" befinden würde, bestand großes öffentliches Interesse. Es ging um ein Vorhaben der Energiebauern GmbH, einen "Solarpark Buch" in der Gemarkung Lichtenstein zu errichten, wofür ein Bebauungsplan aufgestellt werden müsste. Zum Thema, so Bürgermeister Helmut Dietz, hatte am 17. April in Buch eine Bürgerversammlung mit 40 Teilnehmern stattgefunden. Mit "sehr fundiertem Sachverstand" habe Sepp Bichler, Gründer der Energiebauern-Gesellschaft mit Sitz im oberbayerischen Sielenbach, Fragen beantwortet, so Dietz. "Es kam eine gute, umfangreiche, von manchen auch emotional geführte, Diskussion zustande", berichtete er. Nur drei Bürger hätten sich gegen die Maßnahme ausgesprochen.

Geplant ist der Solarpark zwischen Kurzewind und Buch, oberhalb des "Panoramawegs", etwa 1200 Meter westlich von Gereuth. Wie es heißt, soll eine Fläche von knapp 21 Hektar brutto betroffen sein, 16 davon mit Kollektoren auf 3,5 Meter hohen Stelzen bestückt. Erwartet wird den Angaben zufolge ein Jahresertrag von rund 700 000 Kilowattstunden pro Hektar.

Das Gremium stimmte dem Plan ohne Diskussion zu und beauftragt die Verwaltung mit entsprechenden Folgemaßnahmen.

Allerdings regt sich doch Widerstand, denn es soll eine Bürgerinitiative gegen die Solarparkpläne eingeleitet worden sein. Einer der Vorhabensgegner sagte am Rande der Sitzung, dass zehn Prozent der Bewohner im Untermerzbacher Gemeindegebiet gegen den Solarpark seien.