Wie soll sich Baiersdorf baulich entwickeln? Diese Frage wurde vom Stadtrat beim Tagesordnungspunkt "Bebauungsplan Feuerwehrgerätehaus Igelsdorf" in den Raum gestellt. Vorgesehen ist das Gerätehaus auf dem Bolzplatz Richtung Bubenreuth. Das ist nach Überzeugung von Bürgermeister Andreas Galster (CSU) das einzige Grundstück, das der Stadt zur Verfügung steht, nachdem man schon mehrere Jahre nach einem Standort sucht.
"Der Rat soll sich vorab zusammensetzen und die bauliche Entwicklung diskutieren", gab gleich Dorothea Neubauer für die CSU-Fraktion den Ton vor. Sie hofft, dass man so einen bessern Standort findet, der weniger weit vom Neubaugebiet Hut entfernt ist. Dem Vorschlag stimmte Karl-Heinz Roll (ÖWG) sofort zu: "Wir dürfen nicht nur das Feuerwehrhaus sehen und nur Stückwerk machen." Der Standort Bolzplatz ist auch für Jürgen Ries (SPD) der "schlechteste, aber einzig verfügbare". An der Baiersdorfer Straße, die Igelsdorf und die Hut verbindet, bot bislang niemand einen Grundstücksstausch an, brachte Galster ein. Der Grund dafür ist seiner Meinung nach die Angst, man erhalte ein Grundstück, das dann auf der falschen Seite liegt, wenn dort Bauland ausgewiesen werde.


Mögliche Gefahr bei Hochwasser

Die Igelsdorfer Wehrleute könnten mit dem Bolzplatz-Gelände leben. Auch in anderen Gemeinden - zuletzt in Hemhofen - sei die Feuerwehr an den Ortsrand gewandert, trug Feuerwehrkommandant Oliver Roschig vor.
Unter dem Gesichtspunkt Anfahrtszeit nach Baiersdorf sieht er keinen Nachteil, denn vom Bolzplatz aus könne die Kreisstraße benutzt werden. Dagegen sieht er bei einem Standort an der Baiersdorfer Straße die Gefahr bei einem gewaltigen Hochwasser, dass Teile Igelsdorfs wie 2007 von dort abgetrennt wären.
Ries wehrte sich nach einigen weiteren der Sondersitzung zustimmenden Äußerungen von Ratskollegen dagegen, den Abstimmungsgegenstand auszuweiten.
Seinem Antrag, über die Änderungen des Flächennutzungs- und Bebauungsplans für den Bolzplatz abzustimmen, folgen aber nur acht von 20 Stimmberechtigten. Hingegen befürworteten 15 Ratsmitglieder eine Sondersitzung. Laut Bürgermeister Galster könnte die entsprechende Sondersitzung Ende April oder Anfang Mai stattfinden.