"Lied ohne Worte" heißt das Programm des Kreisorchesters Lichtenfels am 18. November um 16 Uhr in der Basilika Vierzehnheiligen.

Die fast 100 Musiker aus den Musikvereinen und Blaskapellen des Landkreises Lichtenfels werden in dem Konzert nachdenkliche Töne anschlagen. Stücke wie "Paradiso", "Panis angelicus" oder "Abendmond" hat Kreisdirigent Christian Stenglein ausgewählt, um den vollen Klang der Holz- und Blechbläser sowie seiner Schlagzeuggruppe auf die Akustik der Basilika mit ihrem gewaltigen Nachhall abzustimmen.

"Es geht immer darum, die Musik auf diese drei Säulen zu stellen: Den Klang und das Können der Musiker, den Ort des Konzertes und die Erwartungen Publikums", sagt Christian Stenglein. Und die Novemberstimmung am zweiten Sonntag nach Allerheiligen ist dementsprechend auch im Programm abgebildet.

Nach mehreren Wettbewerben in den vergangenen Jahren wird das Orchester auch für Musiker immer attraktiver. "Es ist großartig zu sehen, wie viele Musikerinnen und Musiker jedes Alters mitmachen und in welchem Maße unser Kreisdirigent Christian Stenglein sie motiviert", beobachtet Horst Sünkel, Kreisvorsitzender des Nordbayerischen Musikbundes.

"Die Musiker tauchen gemeinsam in Emotionen ein und verwandeln diese in Klang", beschreibt Stenglein den Weg zu der Musik, die berühren und bewegen kann.

Die klingenden Münzen, die bei diesem Konzert übrig bleiben, werden für die Jugendarbeit des Kreisverbandes verwendet - wie Workshops, Noten oder Instrumente.

Karten gibt es an der Abendkasse oder im Vorverkauf beim Kur & Tourismus Service der Stadt Bad Staffelstein und in der Touristinformation der Stadt Lichtenfels. red