Zum Abschlusstag der Feierlichkeiten zum 125-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Neuses kam der bayerische Staatssekretär im Ministerium für Finanzen, Landesentwicklung und Heimat, Albert Füracker (CSU). Seine Rede fesselte die rund 700 Zuhörer im Festzelt. Ein überaus gelungener Abschluss der großen Jubiläumsfeier.
Zu Beginn des politischen Abends bedankte sich Landtagsabgeordneter Michael Hofmann (CSU) in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Jubelwehr beim Musikverein Pautzfeld, der unter der Leitung von Katja Sperber die Veranstaltung klangvoll untermalte. Er begrüßte die zahlreichen Gäste im Festzelt, darunter die ehemaligen Landtagsabgeordneten Eduard Nöth (CSU) und Walter Hofmann (CSU) sowie die beiden Schirmherren der Veranstaltung, den Eggolsheimer Bürgermeister Claus Schwarzmann (BB) und Landrat Hermann Ulm (CSU).
Als der Hauptreferent des Abends ans Rednerpult trat, war den Gästen schon nach den ersten Sätzen klar, welch brillanter und wortgewandter Spitzenpolitiker in Neuses aufgeschlagen ist. In seiner mitreißenden Rede bedankte sich Füracker für das Engagement der Feuerwehr. Er hoffe, dass es den Franken nichts ausmache, mit einem Oberpfälzer vorlieb zu nehmen. Füracker bedankte sich weiterhin für die freundliche Begrüßung durch Michael Hofmann, den er als engagierten Abgeordneten sehr schätze.


Warme Worte

"Wir vom Finanzministerium kennen den Michael. Wir versuchen meist, ihm aus dem Weg zu gehen, denn er kämpft immer um mehr Mittel für seine Region." Bürgermeister Claus Schwarzmann, politisch beim "Bürgerbund" beheimatet, bot er scherzhaft die sofortige Ausfüllung eines CSU-Mitgliedsantrags nach den schmeichelhaften Lobesworten über seine Person an.
Der Zusammenhalt in Bayern, auch über alle "Glaubensrichtungen" (wie er die Parteizugehörigkeiten bezeichnete) hinweg, sei gerade bei den Feuerwehren erkennbar. Freiwillige Feuerwehren sieht Füracker somit als Garant für bürgerschaftliches Engagement.
Im politischen Teil seiner Rede bewertete der Staatssekretär die allgemeine Situation in Bayern als "exzellent". Zum Thema Flüchtlinge betonte Füracker den Vorbildcharakter Bayerns in Sachen Integration. Diese sei in einem gewissen Rahmen kein Problem, jedoch nicht erfolgreich möglich, wenn so viele Flüchtlinge auf einmal ankämen, wie im letzten Jahr. Man sei Kriegsflüchtlingen und Integrationswilligen gegenüber offen und habe sehr wohl Verständnis.
Allerdings werde weder politischer Islamismus noch Gewaltanwendung aller Art akzeptiert - weder durch Ausländer noch durch Deutsche. Ziel der bayerischen Politik sei es, die Fleißigen zu motivieren. Eigentlich war Finanzminister Markus Söder (CSU) als Redner beim politischen Abend eingeladen.
Wegen eines kurzfristig anberaumten Gipfeltreffens der Minister in München mit Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) zur finanziellen Unterstützung der Hochwassergeschädigten musste der Finanzminister absagen. Dafür trug sich der Staatssekretär Albert Füracker auf Bitte des Eggolsheimer Bürgermeisters ins Goldene Buch der Marktgemeinde ein. erl