Walsdorf
Anzeige

90 Jahre Schreinerei Habenstein in Walsdorf

Die Schreinerei Habenstein in Walsdorf feiert am Tag des Schreiners, dem 7. November, ihr 90-jähriges Jubiläum. Von 10 bis 17 Uhr sind Besucher willkommen.
Das Team der Schreinerei Habenstein im Jubiläumsjahr.
Das Team der Schreinerei Habenstein im Jubiläumsjahr.
+2 Bilder
Auf 90 Jahre bewegte Geschichte blickt das Team der Scheinerei Habenstein zurück, wenn am Wochenende am Tag des Schreiners das Jubiläum gefeiert wird. Von 10 bis 17 Uhr sind Besucher willkommen, die sich über die vielfältige Arbeit informieren möchten. Zur Jubiläumsfeier gibt es ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm und eine Fülle an Informationen rund um das Thema Holz, um Wohnen und Bauen.


1925 gegründet

In alter Zeit stand in der Weipelsdorfer Straße, Haus Nr. 2, eine Ziegelei. Die Schwiegereltern von Hans Habenstein hatten sie im Jahr 1870 gebaut. 1925 gründete der Schwiegersohn in diesen Räumen eine Schreinerei. Holz war seine Profession, nicht die Steine. Der letzte Ziegelbrand erfolgte 1928. Die Anfänge waren bescheiden, aber der Weg auch das Ziel. Bereits in den 30er Jahren beschäftigte Habenstein einige Gesellen, die, wie damals üblich, auch in Kost und Logis untergebracht waren, und bildete Lehrlinge aus.
Die Katastrophe des 2. Weltkrieges erfasste auch die Schreinerei. In dieser schweren, eisernen Zeit zahlte sich die seit den Anfängen bestehende Zugehörigkeit zur Innung aus, über die während des Krieges und auch noch danach nicht wenige Aufträge vermittelt wurden - Gott segne das ehrbare Handwerk.


Zeitenwende 1957

Die nächste Zeitenwende erlebte die Schreinerei im Jahr 1957. Nach dem frühen Tod des Vaters übernimmt sein Sohn Richard im Alter von 26 Jahren den Betrieb, und es wird schnell deutlich, dass viel vom Vater auch im Sohn steckt. Mit großer Tatkraft gibt er dem Unternehmen ein neues Gesicht, ohne dabei die vom Vater geprägte Philosophie aus den Augen zu verlieren. Die Schreinerei bleibt in Richtung Kunde breit aufgestellt, nimmt sich Zeit für deren Wünsche und Bedürfnisse und fertigt individuell nach Maß - ohne Frage eine Wurzel des Erfolgs. Um- und Anbauten werden realisiert und ein leistungsfähiger Maschinenpark eingerichtet. 1996 übernimmt Richard Habensteins Schwiegersohn, Schreinermeister Andreas Knauer, den Betrieb in der Weipelsdorfer Straße und zeichnet seitdem als Inhaber verantwortlich. Es entstehen neue Büro- und Lagerräume, der Maschinenpark wird aufgestockt. Die nächste Generation scharrt bereits mit den Hufen. Sohn Alexander hat in diesem Jahr seine Gesellenprüfung mit sehr gutem Ergebnis abgelegt, und arbeitet nun im elterlichen Betrieb mit. Tochter Anja steht nach ihrem abgeschlossenen Studium der Innenarchitektur besonders in gestalterischer Hinsicht mit Rat und Tat dem Unternehmen zur Seite.


45 Lehrlinge ausgebildet

Seit der Gründung vor 90 Jahren wurden ca. 45 Lehrlinge ausgebildet. Auch Peter Lurz, Reiner Stöcklein und Frank Montag haben mal als Lehrlinge (der sperrige, aber korrekte Terminus lautet natürlich "Auszubildende") angefangen, und gehören dem Betrieb seit nunmehr 42, bzw. 35 und 10 Jahren an. Gemeinsam mit Meister Andreas und Sohn Alexander fertigen sie hochwertige Möbel jedweder Art, Küchen, Badmöbel, Schlafzimmer, Haus- und Innentüren, Einbauschränke, Regale, Wand- und Deckenverkleidungen. Auch Insektenschutzsysteme fehlen in der breit gefächerten Angebotspalette nicht.
Ein weiterer Schwerpunkt ist der Einbau von Fenstern in Holz und Kunststoff, sowie Haustüren in Aluminium und Kunststoff. Selbstverständlich ver- und bearbeitet die Schreinerei längst auch verschiedene Kunststoffe, Platten- und Mineralwerkstoffe, Glas und Metall, aber Holz war und ist die Nummer Eins - ein natürlicher, urbaner Werkstoff, der lebt und atmet. Das Attribut der Nachhaltigkeit trifft hier voll und ganz zu. Seine schlichte Natürlichkeit begründet den einzigartigen Charme und eine Wärme, die von Kiefer, Fichte, Lärche, Eiche, Buche oder Ahorn ausgeht, die man spüren, riechen, sehen und fühlen kann, wenn man die Werkstätten in der Weipelsdorfer Straße betritt. Was ohne weiteres möglich ist - heute, am 7. November, dem Tag des Schreiners, von 10 bis 17 Uhr.
Dieter Grams