Für die 14 Gemeinderatssitze im Altendorfer Gemeinderat sind bei den Kommunalwahlen neun neue Gemeinderäte bzw. Gemeinderätinnen gewählt worden. Die Sitzverteilung der Parteien bzw. Wählergruppierungen ist fast gleichgeblieben. Die CSU hat weiterhin drei Sitze, die Wählervereinigung Zum Wohle der Gemeinde (ZWdG) drei Sitze und die Aktiven Bürger (AkB) zwei Sitze. Die Freie Wählergemeinschaft Seußling (FWS) konnte sich von drei auf vier Sitze verbessern und dafür musste der Unabhängige Bürgerblock (UBB) einen Sitz abgeben und schickt nur noch zwei Mandatsträger in das neue Gremium. Die Anzahl der Gemeinderätinnen verringerte sich von drei auf zwei Mandatsträgerinnen. Zweite Bürgermeisterin Barbara Zeh hatte nicht mehr kandidiert.

Bürgermeister Karl-Heinz Wagner (CSU) wurde mit 80,25 Prozent der Wählerstimmen in seinem Amt bestätigt. Er hatte keinen Gegenkandidaten. Insbesondere der viergleisige Bahnausbau und seine Folgen für Altendorf wird das neue Gremium gleich von Anfang an beschäftigen, ebenso wie die Frage, wie bezahlbarer Wohnraum ermöglicht werden kann, und das Thema Gewerbeansiedlungen.