Die Liste ist lang. Der Münnerstädter Otto Hußlein nennt eine ganze Reihe von Wegen und Straßen, an denen das Grün wuchert, oder an denen Unrat herumliegt. Besonders schlimm sei es am Gehweg vom Parkplatz an der Lache entlang der Entlastungsstraße in Richtung Rotkreuzhaus. "Früher hat es so etwas nicht gegeben", betont er. Auch andere Münnerstädter regen sich über ungepflegte Grünanlagen auf.

Immer mehr Aufgaben

Aber nicht alle. Oft ist auch Lob zu hören, beispielsweise über manche mit Blumen bepflanzten Anlagen entlang der Münnerstädter Hauptstraße. Fakt ist - und das ist nicht neu - die Aufgaben des Bautrupps sind in den letzten Jahren gewachsen, vor allem auch was die Grünanlagen betrifft. Haben deren Pflege früher oft Nachbarn oder Vereine übernommen, so hat dies in den letzten Jahren stark nachgelassen. Die Gründe dafür sind unterschiedlich.

Also wird nach dem Bautrupp gerufen. "Wir sind dran", sagt Bürgermeister Michaels Kastl dazu. In einem ersten Schritt werden zwei Stellen ausgeschrieben. Dabei handelt es sich um Neubesetzungen vorhandener Stellen, die allerdings in letzter Zeit vakant waren. Außerdem hofft das Stadtoberhaupt auf das Bauhofgutachten, das zeitnah erwartet wird. "Wir haben schon vor Monaten erkannt, dass unter Umständen weiterer Bedarf an Mitarbeitern besteht und deshalb das Gutachten in Auftrag gegeben." Externe Fachleute haben nun geprüft, ob die Aufgaben des Bauhofs mit dem vorhandenen Personal übereinstimmen. Es zeichne sich auch schon ein Ergebnis ab, Wahrscheinlich besteht Bedarf an einer weiteren Stelle. Michael Kastl ist zuversichtlich, dass mit drei neuen Kräften die Aufgaben bewältigt werden können.

Kurzfristige Änderungen

Er bittet aber auch um ein wenig Verständnis. In letzter Zeit habe der Bauhof zusätzliche Aufgaben wahrnehmen müssen. Von einem Tag auf den anderen habe es wegen Corona neue Vorschriften gegeben, beispielsweise was die Spielplätze betraf. Das habe dann erst einmal sämtliche Mitarbeiter gebunden.