Coburg — Auf eine abwechslungsreiche Konzertsaison 2014/15 mit einer reizvollen Mischung vom Liederabend bis zum Sinfoniekonzert können sich die Musikliebhaber in Coburg freuen. Das wurde bei der Mitgliederversammlung der Coburger Gesellschaft der Musikfreunde deutlich, in deren Mittelpunkt die Vorschau auf die neue Saison stand.
Bereits der Auftakt verspricht, so Musikvorstand Joachim Rückert, ein "Glücksfall" zu werden: Am Montag, 29. September wird die Pianistin Viviana Sofronitzky im Kongresshaus Werke von Mozart, Beethoven und Schubert spielen - auf historischen Flügeln.
Am Montag, den 20. Oktober gastiert das Karlsruher Aramis Trio - mit Martin Emmerich, Konzertmeister des Philharmonischen Orchesters des Landestheaters.
Im Rahmen des Projekts "Podium junger Künstler" gastiert am Donnerstag, 13. November, das Novus String Quartet aus Südkorea in Coburg. Für dieses Konzert des Gemeinschaftsprojekts mit der Kulturabteilung der Stadt Coburg wechseln die Musikfreunde wie bereits im letzten Jahr wieder in den Großen Saal von St. Augustin. Das Novus String Quartett setzt mit dem so genannten Dissonanzenquartett von Mozart auch das "Mozart plus..."-Projekt fort.
Mit einem Liederabend mit Ute Döring - den Coburgern in bester Erinnerung als Isolde bei der Aufführung von Tristan und Isolde im März 2013 im Landestheater - und dem Schweizer Pianisten Antonio Grimaldi setzen die Musikfreunde ihre Saison am 8. Dezember im Kongresshaus fort.
Am Montag, 26. Januar 2015 - dem Vorabend von Mozarts 259. Geburtstag - laden die Musikfreunde zu einem "Geburtstagskonzert" für den großen Komponisten in den Großen Saal von St. Augustin mit einem Streichquartett, das sich aus vier Damen des Philharmonischen Orchesters des Landestheaters zusammensetzt. Ergänzt wird das Ensemble durch zwei Bläser des Orchesters.
Die enge Kooperation mit dem Orchester des Landestheaters findet beim Sinfoniekonzert am 2. März im Kongresshaus ihren Ausdruck. Solistin wird die Pianistin Tomoko Takahashi sein, die im September 2013 zusammen mit dem Cellisten Michael Hußla die zu Ende gehende Saison eröffnet hat.
Ein "europäisches Programm", das von Beethoven über Schumann bis zu Kodály und Grieg reicht, bieten am Montag, den 16. März der Cellist Danjulo Ishizaka und der israelische Pianist Shai Wosner.
Ein "Podium junger Künstler in der HUK" ist am Montag, den 27. April im Foyer der HUK-Coburg auf der Bertelsdorfer Höhe zu erleben. Es ist ein "Heimspiel" für den in Coburg aufgewachsenen Geiger Attila Gergely und die Pianistin Nina Scheidmantel, die bei den "Musikfreunden" zum dritten Mal auftritt.
Auch das nächste Konzert findet im Foyer der HUK-Coburg statt: Zum "Piano spezial" erwarten die Musikfreunde am Montag, 18. Mai, mit Leonhard Dering einen Künstler, der ebenfalls in Coburg aufgewachsen ist. Dering wird das "Beethoven Projekt" fortsetzen, in dessen Rahmen sämtliche 32 Klaviersonaten des Komponisten bei den Musikfreunden erklingen sollen.

Mitreißende Konzerte

Vor der Vorschau auf die neue Saison hatte Vorsitzender Josef Schaschek auf die Höhepunkte der abgelaufenen Saison zurückgeblickt: Er erinnerte an den "mitreißenden" Saisonauftakt mit Michael Hußla und seiner Klavierpartnerin Tomoko Takahashi. Den "grandiosen Schlusspunkt der Saison", so Schaschek setzten schließlich das Musikfreunde-Ehrenmitglied Alexander Lonquich am Klavier und seine "wunderbare Duopartnerin", die Geigerin Carolin Widmann.
Erfreulich: Der Mitgliederrückgang, so Vorsitzender Schaschek, kam weitgehend zum Stillstand. Bei den anstehenden Neuwahlen wurde der Vorstand einstimmig wiedergewählt. Erster Vorsitzender bleiben demnach Josef Schaschek, 2. Vorsitzender und Schatzmeister Dieter Ritz, als Musikvorstände amtieren weiterhin Joachim Rückert und Thomas Ehrle, Schriftführer bleiben Hartmut Bühling und Martin Peetz, als Pressewart fungiert Alois Schnitzer und als Konzertwart Hans-Dieter Thaben.

Was wird aus der Serenade?

Von schwierigen Diskussionen, was die traditionelle "Serenade auf der Veste Coburg" anbetrifft, berichtete Thomas Ehrle als Leiter des Collegium musicum am Ende der Versammlung. So ist derzeit unklar, wie künftig mit dem Wetterrisiko umgegangen werden soll. Thomas Ehrle konnte daher für 2015 noch keinen Termin für die Serenade nennen. Das 62. Weihnachtskonzert findet am 21. Dezember 2014 statt, wegen der wegen Renovierung geschlossenen Morizkirche in St. Marien. as