Der Heimatverein Weisendorf hielt im Vereinsheim beim eigenen Museum seine Jahreshauptversammlung ab. Zusätzlich zum Jahresbericht, den Neuwahlen und den Ehrungen wurde auch der neue Weisendorfer Bote präsentiert.
Bei den Neuwahlen wurde der Vorstand bestätigt. Vorsitzender ist Günter Rath, Zweiter Vorsitzender Franz Petter, Dritte Vorsitzende Gisela Engelhardt, Schriftführer Josef Wirtz, Kassenwart Felix Kreiner, Kassenprüfer bleiben Karlheinz Hertlein und Ludwig Paulus. Neu unter den Beisitzern sind Lothar Riks und Sibylle Kreiner, die sich in Zukunft verstärkt auf die Jugendarbeit konzentrieren will. Sie unterstützen Herbert Maier, Adam Mayer, Georg Meister und Inge Muggenhöfer.
Der stellvertretende Bürgermeister von Weisendorf, Karlheinz Hertlein (CSU), würdigte die Aktivität des Vereins: "Wir sind dankbar für alles, was der Heimatverein leistet!"
Die Eröffnung und den Jahresrückblick mit Bildern der Aktivitäten des 249 Mitglieder zählenden Verein übernahm Günter Rath. Er erwähnte die Beteiligung am Faschingszug mit den Strohbären, das Maibaum aufstellen, die Museumskerwa, die Maiwanderung nach Wihelmsdorf, das Johannisfeuer am Reuther Weg und den Hochstraßenlauf. Dieser habe im vergangenen Jahr erneut einen erfreulichen Zuwachs verzeichnet.
Das Schmücken des Osterbrunnens haben die Verantwortlichen des Heimatvereins im vergangenen Jahr das letzte Mal übernommen, statt eines Osterbrunnens wird die Gemeinde in diesem Jahr den Verkehrskreisel im Zentrum von Weisendorf mit einer Krone schmücken.


Vereinsheim füllt die Kasse

Auch beim Markttag in Weisendorf war der Heimatverein vertreten, ebenso seien der Museumsadvent, der Hobby-Künstler-Markt und der Weihnachtsfrühschoppen gut angekommen. Pflichttermine waren auch die Beteiligung am Fischerstechen in Reuth und die Schlachtschüssel zur Weisendorfer Kerwa.
Finanziell steht der Verein gut da. Das Vereinsheim macht sich positiv bei den Bilanzen bemerkbar, etwa durch Vermietungen, wie Kassenwart Felix Kreiner erklärte: "Das Wetter hat es mit den Veranstaltungen des Heimatvereins gut gemeint. Dadurch sind sehr brauchbare Zahlen zu sehen!"
Franz Petter gab den Rückblick über das Museum. Petter hat im Museum eine Abfolge der Flachsverarbeitung und eine Seilerei aufgebaut. Als neue Exponate konnten ein Puppenwagen und eine Singer-Nähmaschine in die Sammlungen eingegliedert werden.
Für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit wurden Walter Schorr, Marianne Hertwich, Maria Scholz, Sieglinde Kneissl, Rudolf Schockel sowie Gerlinde und Werner Butkereit geehrt.
Im Anschluss an die Versammlung konnten die Vereinsmitglieder den neuesten Band des Weisendorfer Boten, Jahrbuch 2017, in Empfang nehmen, für dessen Konzeption wieder Max Schreiner verantwortlich zeichnete. Der Band konnte überwiegend durch Spenden beziehungsweise Anzeigen finanziert werden.
Manfred Welker