Karl-Heinz Hofmann Landrat Klaus Löffler dankte für die Initiative der Abfallwirtschaft des Landkreises Kronach, wonach schon im Jahr 2017 beim Zweckverband Abfallwirtschaft (ZAW), zu dem die Stadt Coburg sowie die Landkreise Coburg, Kronach und Lichtenfels zählen, beschlossen wurde, die Problemmüllsammlung ab 2019 neu zu strukturieren. Dieser Mammutaufgabe einer neuen Konzeption nahm sich das Sachgebiet Abfallwirtschaft im Landkreis Kronach an. Federführend dafür war vor allem Thomas Mattes im Landratsamt Kronach. An ihn ging ein besonderer Dank für die gelungene komplette Neukonzeption, die schließlich einstimmigen Zuspruch des ZAW erhielt. Jetzt ist der große Vorteil, dass es landkreisübergreifend ein Gesamtkonzept für den gesamten Geltungsbereich im ZAW gibt.

Ein wichtiges Element des Ganzen sind zuverlässige Partner, wofür der Landkreischef Lobes- und Dankesworte an die Firma Wagner aus Kronach und deren Geschäftsführer Georg Wagner richtete. Die Firma Wagner Entsorgungs-GmbH ist schon seit Anfang der 1980er Jahre mit der Problemmüllentsorgung vom ZAW beauftragt. Sie wird weiter in den Landkreisen Coburg, Kronach und Lichtenfels die Problemmüllentsorgung übernehmen. Hinzu kommt die Firma Veolia aus Rödental, die für das Stadtgebiet Coburg zuständig ist.

Ein großer Vorteil bei unterschiedlichen Sammelzeiten ist, dass jemand aus Küps seinen Problemmüll auch in Redwitz oder ein Bürger aus Gestungshausen auch in Mitwitz, also räumlich nahe, abgeben kann.

"Diese herausragende Konzeption gilt für den gesamten Geltungsbereich im ZAW", betonte Landrat Löffler.

Für Privatleute kostenlos

Zum Auftakt kamen Fahrzeuge schon im Minutentakt und brachten vor allem Farb- und Lackreste, Holz- und Pflanzenschutzmittel. Die Abnahme ist für Privatleute kostenlos.

Thomas Mattes verwies darauf, dass ab sofort zwischen Februar und November einmal pro Woche eine Sammlung für Problemabfälle im Landkreis Kronach stattfindet. Sammeltermin ist Dienstag von 15 bis 17 Uhr. Weitere Informationen dazu gibt es im Abfallkalender, im Internet und über die Abfall-App.

Auch die Sammlungen in den Landkreisen Lichtenfels und Coburg sowie in der Stadt Coburg können von der Bevölkerung des Landkreises Kronach genutzt werden. Insgesamt werden im Sammelgebiet des ZAW 170 Sammeltermine angeboten. Dies bedeutet eine enorme Verbesserung gegenüber vorher, als zweimal jährlich in den Großgemeinden eine Sammlung stattfand. Mehrere Wochen Wartezeit waren die Regel.

"Abgabezeiten einhalten"

Thomas Mattes appelliert an die Bevölkerung, Problemabfälle nicht über die Restmülltonne zu entsorgen, sondern die Problemmüllsammlungen zu nutzen. Dabei sind die Abgabezeiten einzuhalten und Problemmüll darf nicht einfach vorher am Sammelplatz abgestellt werden. Für Privatleute ist die Abgabe kostenlos.

An der Problemmüllsammlung für Gewerbetreibende (sie ist gebührenpflichtig) hat sich nichts geändert: Diese findet weiterhin zweimal jährlich (Frühjahr und Herbst) statt.