Die Stadt Bamberg erhält 3,2 Millionen Euro aus der Bund-Länder-Städtebauförderung für den Lagarde-Campus und die Warner Barracks, teilt der Bundestagsabgeordnete Thomas Silberhorn (CSU) mit. Im Mittelpunkt dieses Programms steht die Umgestaltung von Brachflächen sowie die Entwicklung des Wohnungsbaus und neuer Quartiere. Bund und Freistaat tragen zwei Drittel der Kosten, die Kommune ist mit lediglich einem Drittel an der Finanzierung beteiligt. "Mit dem Zuschuss kann die Offizierssiedlung an die städtische Infrastruktur angeschlossen werden", so Silberhorn. Nachdem der Bund der Stadt Bamberg bereits beim Erwerb weit entgegengekommen sei, stelle man erneut erhebliche Steuermittel bereit, damit die seit 2014 brachliegenden Gebäude für Wohnzwecke nutzbar gemacht werden. Silberhorn appelliert an die Stadt, mit dem geplanten Kulturhof auf dem Lagarde-Campus gerade den vielen kleinen Kulturinitiativen in Bamberg eine Bühne zu bieten. red