Lichtenfels — Überaus spendenfreudig zeigten sich die Schülerinnen und Schüler des Meranier-Gymnasiums zusammen mit ihren Lehrkräften. Sie spendeten den Betrag von insgesamt 3062 Euro an verschiedene Hilfsorganisationen. Den Löwenanteil lieferte der Erlös aus dem Weihnachtsbasar in den Räumen der Schule, teilt die Einrichtung mit. Hier wurden Leckereien, Bastelarbeiten, Karten und Plätzchen verkauft. Unterstützt wurde das Ganze durch eine Spende von der Firma Eat & More.
Aufgestockt wurde der Spendenbetrag durch den Kuchenverkauf der 5. und 6. Klassen in der Adventszeit (420 Euro). Hinzu kam der Erlös des Schüler-Cafés am Weihnachtsbasar. Eine Tombola, die Oberstudienrätin Kerstin Moschall organisiert hatte, erbrachte weitere 600 Euro. Zusätzlich spendeten Studiendirektor Otmar Zeck mit seinen Klassen 250 Euro, und das Ebola-Projekt der Klasse 7c unter der Leitung von Studienrätin Simone Lindacher stockte den Betrag um weitere 162 Euro auf.
Aufgrund eines Beschlusses der Schülermitverantwortung (SMV) wurden die Gelder an folgende Hilfsorganisationen verteilt: 1100 Euro gehen an die UNO-Flüchtlingshilfe.
Bedürftige Menschen im Raum Lichtenfels werden mit 800 Euro an Projekten von Pfarrerin Anne Salzbrenner unterstützt. Studiendirektor a. D. Heinz Rebhan konnte für die Ärzte im Kongo 500 Euro entgegennehmen.
Ebenfalls 500 Euro erhielt Albert Rudolph für die Hilfsorganisation German Doctors. Und die Klassensammlung der 7c unterstützt mit 162 Euro die Ebola-Hilfe. red